Geglückter Saisonstart die wichtigste Erkenntnis

Mit einem knappen 18:19 (9:10) Auswärtserfolg bei Aufsteiger HG Oftersheim/Schwetzingen 1c ist der TSV Birkenau 1b erfolgreich in die neue Saison der Kreisliga gestartet. Das nach dem knappen Sieg nur die Punkte zählen, ist eine Seite. Fakt ist aber auch, daß sich die Odenwälder vor allem im Angriff erheblich steigern müssen, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Der Auftritt des TSV war praktisch von Beginn an von stetigen Unsicherheiten geprägt. Mußte man der Abwehr ein Lob für ihren kämpferischen Einsatz zollen, genügte der Angriff nur selten den Erwartungen. Die komplette Reihe versiebte reihenweise beste Einwurfmöglichkeiten und erlaubte sich hinzu den Luxus, gleich 4 Strafwürfe zu vergeben!! Das spielte dem körperlich deutlich überlegenen Aufsteiger natürlich in die Karten. Dieser führte bis kurz vor Seitenwechsel mit 9:6, ehe die Gäste mit 4 Toren in Serie bei der knappen 9:10 Pausenführung ihre eigentlichen Möglichkeiten andeuteten.

Wer geglaubt hatte, das Spiel der Konrad-Schützlinge würde sich nun in der Folgezeit stabilisieren, wurde wenige Minuten nach Wiederbeginn eines Besseren belehrt. Das kaum einzuordnende Spiel der Gastgeber führte immer wieder zum Erfolg, beim 16:14 (47.) mußte man um die Odenwälder fürchten. Vor allem die Leistungsträger hinkten weit den eigenen Erwartungen hinterher, das Angriffsspiel insgesamt muß deutlich druckvoller werden. So wie in den letzten spannenden Minuten, als die Gäste mit der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Fans sichtbar zulegten und zum 18:18 Ausgleich (57.) gelangten. Neuzugang Dustin Hoffmann behielt beim anschließenden 7m-Strafwurf die Nerven und sicherte seinem Team die beiden wichtigen Zähler zum Saisonauftakt.

TSV Birkenau: Hebling und Fremr im Tor, Dustin Hoffmann (6/4), Hartkopp, Roth (2), Herzog (3), Jebens (1), Damian Hoffmann, Vierneisel (1), Teurer (3), Knapp (1), Pauli (2), Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.