Die Leistungskorrektur erfolgt viel zu spät

Diese Niederlage war so nicht zu erwarten. Im direkten Verfolgerduell der Badenliga musste die B-Jugend bei der HSG Walzbachtal eine deutliche 31:26 (17:10) Niederlage hinnehmen und hat jetzt wohl nur noch theoretische Chancen, in den Titelkampf einzugreifen. Analysiert man diese Partie, bleibt festzuhalten, dass die Gäste nach gutem Auftakt und ausgeglichenem Spielverlauf nach dem 3:3 Gleichstand (5.) schon früh den Faden verloren. Anders war der anschließende 9:3 Lauf der Karlsruher zur 12:6 Führung (16.) nicht zu bewerten. In der Abwehr fehlte jegliche Zuordnung, hinzu blieben beide TSV-Keeper unter ihren Möglichkeiten. Zu allem Überfluss stotterte der ansonsten zuverlässige Offensivmotor. Das waren die ausschlaggebenden Fakten für den deutlichen 17:10 Rückstand zum Seitenwechsel.

An der deutlichen Überlegenheit der Gastgeber sollte sich auch nach Wiederanpfiff der Schiedsrichterbrüder Steffen und Simon Martin (Knielingen) nur wenig ändern, die Gastgeber bestimmten eindeutig das Spielgeschehen. Das belegten die weiteren Spielstationen von 24:16 (35.) und 29:19 (45.) Immer wieder war es der überragende Distanzschütze der HSG, Simon Zingerle, dem die TSV-Abwehr zu viele Freiräume gewährte. Sein Radius war nie zu begrenzen, er avancierte mit 14 Toren zum überragenden Akteur auf dem Parkett. In der Schlussphase bewiesen die TSV-Jungs dann doch die Moral, die eigentlich über die gesamte Spielzeit vonnöten gewesen wäre. Sie stellten endlich ihre Torgefährlichkeit unter Beweis und nutzten konsequent die Möglichkeiten. Diese Kurskorrektur erfolgte allerdings viel zu spät, nach Spielende gab es nicht die geringsten Zweifel am verdienten 31:26 Sieg der Gastgeber.

TSV Birkenau:
Jakob  Tesarz und Sebastian  Stamm; Paul Kreis (7), Jann Hohl (5), Felix Fath (5/1), Fritz Fröhlich (2), Lukas Weisbrod, Marvin Brock (4), Nico Bausch, Michel Spilger, Marius Ott (3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.