Eine eindeutige sportliche Antwort

Nachdem den Verantwortlichen der B-Jugend vor der Badenligapartie bei der SG Heidelsheim/Helmsheim grippebedingt kaum eine spielfähige Mannschaft zur Verfügung stand, bat man die Gastgeber um Einverständnis für eine kurzfristige Spielverlegung. Dieser begründete Wunsch fand dort nach intensiver Prüfung der Rahmenbedingungen leider kein Gehör. Die Gäste mussten somit  ein Team stellen, für dessen Spielfähigkeit der angeschlagene Marvin Brock zusätzlich auf die Zähne  biß.

In der Sporthalle Heidelsheim präsentierte sich dann ein TSV-Team, dem der Siegeswille förmlich anzumerken war. Wenn überhaupt,  dann konnten die Gastgeber lediglich die Anfangsminuten bis zum knappen 2:3 (5.) gleichwertig gestalten. Ab dato diktierten die Birkenauer eindeutig das Spielgeschehen und zogen binnen einer Viertelstunde auf 7:17 (21.) davon. Wieder einmal war es die starke Offensivabteilung der Odenwälder mit ihrem überragenden Spielgestalter und 11fachen Torschützen Paul Kreis, die deutliche Akzente setzte. Nach weiteren Treffern von Kreis, Marvin Brock und Michel Spilger behaupteten die Gäste bereits zum Seitenwechsel eine deutliche 9:20 Führung.

Die spielerischen Möglichkeiten der SG waren zu begrenzt, das war nach Wiederbeginn klar erkennbar. Die gut organisierte TSV- Defensive gestattete dem Tabellenvorletzten kaum Freiräume, dahinter erwies sich Keeper Jakob Tesarz als starker Rückhalt. Den TSV-Jungs war die Spielfreude auch in der Folgezeit förmlich anzumerken, erst recht, als ihr trickreicher Linkshänder Marius Ott auf der rechten Außenbahn die deutliche 13:28 Führung (36.) markierte. Die Gäste ließen in ihren Bemühungen nicht locker, das verdeutlichten die weiteren Zwischenstände von 17:32 (39.) und 25:36 (46.) Zu diesem Zeitpunkt wurde Torwart Tesarz als zusätzlicher Feldspieler eingewechselt. Ihm war es schließlich vergönnt, in dieser besonderen Partie den Schlussakkord zum ungefährdeten 27:39 Erfolg seiner Mannschaft zu setzen.

TSV Birkenau:
Jakob Tesarz (1) und Sebastian Stamm (ab 40.); Paul Kreis (11), Felix Fath (5), Fritz Fröhlich (3), Marvin Brock (10/3), Michel Spilger (3), Marius Ott (6).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.