Patrick Noe rüttelt sein Team wach

Mit einem blauen Auge kehrte die A-Jugend nach dem glücklichen 25:26 (11:9) Auswärtserfolg bei der JSG Mannheim zurück. Ohne die verhinderten Kevin Suschlik und Jan-Niklas Weis reduzierte sich der Kader des Trainergespanns Heiko Müller/VolkerKreis gerade auf eine spielfähige Mannschaft. Dieser fehlte beim abgeschlagenen Tabellenvorletzten der Landesliga lange Zeit die erforderliche Einstellung. Anders war es wohl nicht zu erklären, dass der überragende Spielgestalter und zwölffache Torschütze der JSG, Paul Heuse, im ersten Abschnitt von der schwachen TSV-Abwehr nie auszuschalten war. Seine acht Tore waren Hauptgrund dafür, dass der haushohe Favorit und unbesiegte Tabellenführer aus dem Odenwald zum Seitenwechsel mit 11:9 im Rückstand lag.

Die Verunsicherung war den Gästen auch nach Wiederbeginn deutlich anzumerken. Die Mannheimer wirkten spritziger, waren  auch gedanklich häufig einen Schritt voraus. Das änderte sich jedoch nach deren knappen 15:14 Führung (38.), als vor allem Patrick Noe zu seiner überzeugenden Leistung zusätzliche Verantwortung übernahm. Er strahlte nicht nur ständige Torgefahr aus, auch setzte er seine Mitspieler gekonnt in Szene. Seine Treffer zur 18:20 bzw. 21:23 Führung (54.) läuteten die spannende Schlußphase ein. Mannheim schien auf der Zielgerade die Luft auszugehen, als Kreisläufer Niclas Jöst mit seinem vierten Treffer die 23:26 Führung (58.) für seine Farben erzielte. Wieder waren es individuelle Fehler im Abwehrverband, die der Gastgeber zum erneuten 25:26 Anschlußtreffer (59.) nutzte. Gut, dass die Birkenauer in der aufgeheizten Athmosphäre die Nerven behielten und den glücklichen Erfolg über die letzten Sekunden retteten.

TSV Birkenau:
Xaver Lehmann; Niclas Jöst (4), Lukas Gutsche (4), Patrick Noe (8/1), Patrick Braun (5), Lukas Weisbrod (1), Jan Wilkening (4), Tobias May.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.