E-Jugend-Jungs rufen Potenzial nicht ab

Nach dem hochverdienten Sieg gegen die JSG Leutershausen/Heddesheim vor einer Woche haben die E-Jugend-Jungs des TSV Birkenau im Heimspiel gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen einen rabenschwarzen Tag erwischt. Die Mannschaft des Trainer-Duos Sophie Platzer und Simon Spilger musste eine 16:33 (9:20)-Niederlage einstecken.

Bereits beim Drei gegen Drei, gegen die JSG noch die Basis für den Sieg, lief überhaupt nichts zusammen. Zu viele technische Fehler, zu wenig Bewegung, zu viel Abstand zu den Gegenspielern sorgten dafür, dass die Odenwälder sofort einem Rückstand hinterherliefen. Selbst eine frühe Auszeit brachte nichts, so dass die Gäste bis zur Pause auf 20:9 davonzogen. Ohne die Paraden von Torhüter David Bonnet wäre der Rückstand noch höher ausgefallen.

Beim Sechs gegen Sechs in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Viel zu oft stand Bonnet auf verlorenem Posten, zu selten klappten die Spielzüge, die dann aber sicher zu Torerfolgen führten. „Heute waren die Jungs absolut nicht bei der Sache, sie standen völlig neben sich“, rätselten die Coaches über die Gründe für den krassen Leistungsunterschied.

„Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht, während der Gegner es unheimlich gut verstanden hat, unsere Zuspiele abzufischen. Da steht uns noch viel Arbeit bevor“, blickte Spilger voraus. „Solche Erfahrungen wie heute müssen wir machen, um daraus zu lernen“, erklärte der Drittliga-Spieler des TVG Großsachsen.

TSV Birkenau:
David Bonnet; Leon König, Gent Krasniqi, Mika Pollakowsky, Deniz Vehabovic, Finn Wörthmüller, Lasse Michael, Raffael Dzemailovski, Luis Dittert, Elia Fuchslocher, Eric Schumacher.

Bericht: Jan Kotulla
Bilder: Michael König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.