TSV Birkenau 1b macht den Deckel drauf

Wenn die „Humba“ in der Langenberghalle skandiert wird und der glückliche Trainer Frank Jöst mit einer Bierdusche verwöhnt wird, dann muss etwas Besonderes passiert sein. So geschehen am vergangenen Samstag beim Spitzenspiel der TSV Birkenau 1b gegen den direkter Verfolger HC Mannheim-Vogelstang, der mit 21:17 besiegt werden konnte.  Dies bedeutete für die Jungfalken auch gleichzeitig die Meisterschaft in der 2. Kreisliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga 1.

Die zahlreichen Zuschauer in der Langenberghalle merkten gleich zu Beginn welche Bedeutung die Partie für beide Seiten hatte und die Mannheimer Gäste begannen hochmotiviert und furios und so gehörten die ersten Spielminuten dem HC Vogelstand zur 3:4 Führung. Doch die Hausherren zeigten eine tolle Reaktion und kamen mit einem 7:0 Lauf ihrerseits zum 10:4 nach 17 Spielminuten. Doch die Gäste ließen sich noch lange nicht abschütteln und blieben beim 11:8 auf Schlagdistanz. Routinier Philip Attrot führte im Angriff gekonnt Regie und setzte die TSV-Youngster Jan-Niklas Weis, Paul Kreis, Marvin Brock im Rückraum bzw. Außen und Niclas Jöst am Kreis immer wieder schön in Szene. Auch Attrot selbst erzielte zwei blitzsaubere Treffer. Der HC Vogelstang kam überwiegend durch ihre starke linke Angriffsseite mit Timo Wogenstein und Andreas Gerstner zu Torerfolgen. Nach einer Auszeit von Coach Frank Jöst zogen die Gastgeber wieder auf 14:9 davon, ehe die beiden guten Unparteiischen Sauer / Debert beim 14:11 für die TSV 1b zum Pausentee pfiffen.

Die zweite Hälfte war dann wahrlich kein Angriffsspektakel mehr. Die Abwehrreihen dominierten und die Torhüter glänzten auf beiden Seiten, wobei man Keeper Marc Scheible hervorheben muss, der eine sensationelle Partie zeigte, die Gästewerfer schier zur Verzweiflung brachte und seinen Kasten stellenweise vernagelte incl. drei Mannheimer Strafwürfe!! Wie schon erwähnt ging der TSV-Angriffsfaden in Halbzeit zwei verloren und wenn eine tolle Wurfmöglichkeit herausgespielt wurde, wollte der Ball einfach zu selten in die Maschen und oft waren Pfosten, Latte und der Gästetorhüter Endstation. Doch der nun im Rückraum eingesetzte und stark aufspielende Youngster Marvin Brock, der insgesamt 7 Mal traf, nahm sich ein Herz und erzielte mit seinem Bruder Oliver einen ganz wichtigen Doppelpack zur 19:15 Führung für die Hausherren (45. Minute). Somit fielen in der Schlussviertelstunde noch ganze 4 Tore, was an den vielen vergebenen Chancen und am entfesselten Scheible im TSV-Gehäuse lag. Beim 21:16 durch Jann Spilger waren die Jungfalken endgültig auf der Siegerstraße eingebogen, da fiel das letzte der Tor der Partie zum 21:17 Endstand nicht mehr ins Gewicht, zumal die Birkenauer-Bank schon während der Schlusssekunden „Meister 2018“ skandierte, was nach der Schlusssirene in grenzenloser Freude überging und der obligatorischen Jubeltraube. Die TSV Birkenau 1b darf sich über die ganze Saison gesehen somit zurecht über den Meistertitel und den Aufstieg freuen.

TSV Birkenau:
Scheible und Fritsche im Tor, Weis (1), Kreis (1), Spilger (1), M. Brock (7), Attrot (2), Jöst (2), Platzer (1), O. Brock (1), Heinrich (3/2), Roth (2/1), Hartkopp und Ott.

Bericht: Timo Fritsche
Bilder: Mathias Brock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.