Verbesserung gewünscht

(msc) Noch vor ein paar Jahren war es ein sehr unangenehmes Duell, wenn der TSV Birkenau auf den HSV Hockenheim traf. Immer wieder gab es kleine Sticheleien, versteckte Fouls und Verletzungen. Inzwischen hat sich nicht nur das Gesicht der Hockenheimer Truppe verändert, auch diese hitzige Rivalität ist abgekühlt – doch vor dem Hinrundenspiel in dieser Saison ist für beide Teams trotzdem wieder ordentlich Feuer in der Partie. Die Birkenauer Falken wollen unbedingt weiter an den oberen Tabellenplätzen dran bleiben und die guten Schlussphasen aus den ersten beiden Partien in Viernheim und gegen St. Leon/Reilingen bestätigen. Für den HSV geht es dagegen um eine klare Zuweisung der Richtung. Mit einem Sieg und einer Niederlage stehen die Hockenheimer im Tabellenmittelfeld, ein Punktgewinn gegen die Südhessen könnte Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben.

Die Favoritenrolle kommt dabei trotz allem wohl eher den Birkenauer Gästen zu. Die Aufholjagd samt Sieg beim TSV Amicitia Viernheim hat Eindruck hinterlassen, auch gegen die HSG St. Leon/Reilingen hat das Team von Axel Buschsieper Moral bewiesen und zumindest das späte Unentschieden gesichert. Gegen Hockenheim will der Coach nun ein paar Fehler wieder abstellen. „Wir haben die Räume nicht genutzt“, erklärt er die Schwächephase beim Heimauftakt, in der sein Team mit der Manndeckung des Gegners nicht zurechtkam: „Sind viel quer gelaufen und haben den Kreisläufer nicht richtig ins Spiel gebracht.“

Deswegen war seine Devise für die Trainingswoche: „Wir wollen unbedingt zeigen, dass wir es besser können.“ Entsprechend hat er sein Team in den Einheiten extrem gefordert. „Wir werden viel in der Richtung Spielzüge, fünf-gegen-fünf und sechs-gegen-sechs arbeiten. Das war ganz klar unser Problem“, analysierte Buschsieper. Sein Versprechen für die Partie in Hockenheim: „Daran werden wir arbeiten und es wieder besser machen.“ Die Gelegenheit dazu gibt es am Sonntag ab 17:30 Uhr in der Hockenheimer Jahnhalle.

Bild: Dr. Uwe Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.