Gesichtsverletzung von Jann Hohl trübt die gute Stimmung

Die A-Jugend des TSV Birkenau feierte im Gastspiel der Badenliga bei der TSG Dossenheim einen ungefährdeten 35:17(14:8) Erfolg. Dabei bestätigten die Odenwälder den guten Eindruck zum Saisonauftakt in der Vorwoche, als sie in eigener Halle dem Mitfavoriten aus Walzbachtal einen Zähler abknöpften.

In der Schauenburghalle Dossenheim hatten das Team des Trainergespanns Kreis/Brock zunächst mehr mit der eigenen Anfangsnervosität als mit dem Gegner zu kämpfen. Das belegten viele individuelle Fehler und unplatzierte Würfe. Nach dem ersten Drittel und der knappen 8:7 Führung (20.) übernahmen die Gäste jedoch eindeutig das Kommando und bauten ihre Führung binnen weniger Minuten auf 12:7 (26.) aus. Die Defensive gewährte dem TSG-Angriff kaum noch Freiräume und profitierte hinzu von einigen Ballverlusten der Gastgeber. Das schnelle Umschaltspiel und die Tore der beiden starken Neuzugänge mit Doppelspielrecht vom TV Hemsbach, Daniel Stempele und Marco Appenroth, sorgten für die deutliche 14:8 Führung zum Seitenwechsel.

Der TSV-Express hielt die Konzentration auch nach Wiederbeginn hoch. Das verdeutlichten die weiteren Zwischenstände von 19:10 (36.) und 25:13 (45.) Die spielerischen Mittel der Hausherren waren zu limitiert, um vor allem die Angriffswellen der Hessen wirksam stoppen zu können. Zudem zeigten sich nun vor allem Linkshänder Marius Ott und Marvin Brock in Torlaune, letzterer erwies sich zudem als sicherer 7m-Schütze. Wenn die Partie nach dem fünften Treffer von Appenroth beim 29:16 (51.) auch längst entschieden war, agierte das TSV-Team in der Schlußphase weiterhin aufmerksam und torhungrig. Das belegte zudem die Tatsache, dass sich alle Feldspieler am Torsegen beteiligten. Beim verdienten und ungefährdeten 35:17 Erfolg trübte dann jedoch die Nachricht die Stimmung, dass sich Jann Hohl bei einem unglücklichen Zusammenprall im ersten Abschnitt einen Nasenbeinbruch zuzog und trotzdem fast durchspielte. Der Allrounder wird seinem Team einige Zeit fehlen.

TSV Birkenau:
Tesarz und Stamm (ab 31.); Appenroth (5/1), Stempfele (5), Kreis (3), Hohl (3), Fröhlich (1), Weisbrod (1), Brock (9/3), M. Spilger (1), Ott (7).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.