TSV Birkenau 1b beendet Meistersaison mit Arbeitssieg

Nach der gewonnenen Meisterschaft gegen Verfolger Plankstadt und dem darauffolgenden blamablen Auftritt beim TV Friedrichsfeld vor Ostern, beendete der Meister aus Birkenau die Saison 2018/2019 in der Handball Kreisliga mit einem 32:28 Auswärtserfolg beim bereits vorher feststehenden Absteiger vom HC Mannheim-Vogelstang. Doch dieser Sieg war über weite Strecken eine schwere Geburt. Denn die Gastgeber wollten dieses Spiel auf keinen Fall herschenken und hielten die zu Beginn zerfahrene Partie bis zum 8:8 nach 20 Minuten völlig offen. Die Jöst-Schützlinge besannen sich dann allerdings und griffen in der Defensive beherzter zu und kamen so über Kontertore bzw. der zweiten Welle zu einer 9:13 Führung.

Hervorzuheben war hier sicherlich Marvin Brock, der ein überragendes Spiel zeigte und jede Lücke konsequent zum Torwurf nutzte. Kurz vor der Halbzeitpause schlich sich dann wieder der Schlendrian ein und die Mannheimer Vorstädter konnten so den 12:13 Pausenstand herstellen.

Die Odenwälder Gäste kamen nach dem Pausentee auch wieder etwas beschwerlich auf Betriebstemperatur, konnten aber vorerst eine zwei Tore-Führung verbuchen. Doch die Gastgeber konterten und egaliserten den Spielstand wieder beim 17:17. Wenige Minuten später ging der Tabellenletzte gar mit 21:20 in Führung. TSV Coach Frank Jöst nahm folgerichtig eine Auszeit. Nun war beim Spitzenreiter Kampf und Übersicht gefragt. Das setzten die Jöst-Schützlinge in der letzten Viertelstunde dann auch um, wollte man sich doch mit einem Sieg als Meister aus der Saison verabschieden. Der Angriff bewegte sich nun engagierter und durch das Fehlen der Spielmacher Jan-Niklas Weis und Philip Attrot rückte auf der Mitte Routinier Dustin Hoffmann in den Fokus, der die TSV-Offensive weitestgehend geschickt führte und vor allem die beiden Falken-Kreisläufer Niclas Jöst und Philipp Platzer mit sehenswerten Anspielen klasse in Szene setzte.

So drehten die Gäste das Spiel und kamen mit einem lupenreinen Hattrick vom entfesselt spielenden Marvin Brock, der insgesamt elf Mal ins Schwarze traf, zur 24:27 Führung. Mannheim hielt noch einmal dagegen und war letztmalig beim 27:28 auf Tuchfühlung. Kapitan Philipp Platzer und der über die gesamte Saison überragende Falken-Haupttorschütze Christian Heinrich sorgten im Anschluß für klare Verhältnisse und der gut aufgelegte Dustin Hoffmann setzte mit seinem Treffer zum 32:28 den Schlußpunkt unter eine für die kleinen Falken unfassbar tolle Saison, die mit dem zweiten Titelgewinn in Folge und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga Nord nicht besser hätte enden können. Auch TSV Coach Frank Jöst stellte in seinem Fazit fest: „Nach der gewonnenen Meisterschaft war in den letzten beiden Partien etwas die Luft raus, aber unser Ziel war es die Runde ordentlich zu beenden und natürlich sind wir auf die Meisterschaft stolz und können sehr glücklich sein, was wir die letzten beiden Jahre erleben durften“.

TSV Birkenau:
Scheible und Fritsche; M. Brock (11), Hoffmann (1), Hohl (2), Jöst (4), Ott (2), Heinrich (8/3), Platzer (3), Roth (1), O. Brock und May.

Bericht: Timo Fritsche
Bilder: Mathias Brock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.