Zuviel Sand im Getriebe

Die mehrwöchige Spielpause hat die männliche D-Jugend ganz offensichtlich aus dem Rhythmus gebracht. Das war die eindeutige Erkenntnis, nachdem die Odenwälder im Gastspiel der Landesligabei der TSG Dossenheim eine hohe 29:19(16:8) Niederlage registrieren mussten.

Dabei fanden die TSV-Jungs vor allem im ersten Abschnitt nur schwer ins Spiel und gerieten schnell mit 8:4 (13.) in Rückstand. Während die Defensive oftmals unkonzentriert und nachlässig agierte, verlief das Angriffsspiel über weite Strecken zu statisch. Die Verantwortung lastete in dieser Phase zu sehr auf den Schultern von Leon König, es fehlte die Bewegung ohne Ball. Hinzu addierten sich etliche Abspielfehler, was der Gastgeber mit schnellen Tempogegenstößen zur 16:8 Pausenführung nutzte. Wenn sich die Gäste im weiteren Spielverlauf auch etwas steigerten und in ihren Aktionen nun mehr Dynamik zu erkennen war, so diktierten die Heidelberger jederzeit das Spielgeschehen. Diese konnten sich auf die Treffsicherheit ihrer beiden Hauptschützen Zenzen und Dantoni verlassen und behaupteten dank ihrer ständigen Präsenz einen deutlichen Vorsprung. Beim 25:14 (32.) war diese Partie natürlich längst entschieden, auch wenn die Birkenauer in den Schlussminuten etwas besser ins Spiel kamen. An der deutlichen 29:19 Niederlage konnte das nichts mehr ändern, dafür war die Rollenverteilung an diesem Tag zu deutlich vorgegeben.

TSV Birkenau:
Bonnet; Rumpf, Fuchslocher, Schumacher (1), König (9), Vehabovic (1), Pollakowsky (1), Krasniqi (5), Bachmann, Herzog, Hofmann (2), Dzemailovski.

Bild: Michael König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.