Erster Auftritt in der Fremde

Die Falken verlassen ihr Nest. Erstmals in der laufenden Handball-Saison der Baden-Württemberg Oberliga steht für den TSV Birkenau ein Auswärtsspiel an. Nachdem man sich in den beiden ersten Heimspielen in der Langenberg Sporthalle gegen Neuhausen und Schutterwald stark präsentiert und zwei Punkte erkämpft hat, steigt man nun erstmals ins Auto – am Samstagabend (20 Uhr) erwartet die Mannschaft von Trainerteam Holger Schwab und Sascha Höhne eine unangenehme Aufgabe. Beim TV Sandweier Baden-Baden wollen die Falken in der Rheintalhalle erstmals auswärts punkten.

Holger Schwab hat Lust darauf. Was weiß der Trainer der Falken über den nächsten Gegner? „Viel“, lacht er. Er kenne aus früheren Tagen einige Spieler aus Sandweier und wisse deshalb nur zu gut, welche Qualität auf die Birkenauer wartet: „Das ist ein echtes Top-Team, sie gehören zum erweiterten Favoritenkreis der Liga – der Kader ist stark und auf jeder Position doppelt gut besetzt.“

In der aktuellen Runde hatte der TV Sandweier Baden-Baden erst ein Spiel. Das war zuhause. Dort konnte man die TSG Söflingen mit 29:24 besiegen – der TVS ist also noch ungeschlagen. So blieb das Team, das im vergangenen Jahr nach dem Abstieg aus der Dritten Liga den fünften Platz erreichte und weiterhin zu den Topteams der Oberliga zählt, weitestgehend zusammen. Abgänge gab es keine, als Neuzugang durfte man lediglich Außenspieler Maximilian Strüwing begrüßen, der nach der Insolvenz der SG Nußloch einen neuen Arbeitgeber gesucht hatte.

Weil es kürzlich in der Jugendabteilung der SG Köndringen/Teningen einen positiven Corona-Fall gab, musste das Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende abgesagt werden. Von offizieller Seite erfuhr der TVS Baden-Baden erst einen Tag vorher von der Absage – da absolvierte man gerade das Abschlusstraining. Während Baden-Baden also noch verlustpunktfrei ist, stehen die Falken nach zwei Spieltagen mit einer ausgeglichenen Bilanz auf dem zehnten Platz.

„Wir fahren ohne Druck dort hin“, sagt Schwab: „Natürlich werden wir alles geben und wollen im Optimalfall Punkte mitnehmen. Aber Favorit sind wir definitiv nicht.“ So wollen die Falken in der Fremde groß aufspielen, mit dabei sind alle Spieler – auch Simon Kuch. Der Rückraumspieler wurde nach seiner Verletzung vergangene Woche am Kopf verarztet und soll nun wieder die Abwehr stabilisieren. Schließlich kommt einiges auf ihn und seine Defensiv-Kollegen zu. So sagt auch Co-Kapitän Stefan Dietrich: „Trotz des ordentlichen Starts sind wir klarer Außenseiter und können ohne Druck in die Partie gehen. Jeder gewonnene Auswärtspunkt wäre ein Erfolg für uns.“ Und sein Trainer Schwab ergänzt: „Sandweier hat viele gute Rückraum-Schützen, sie werden stets versuchen, sie in Position zu bringen.“

Das soll in der Rheintalhalle verhindert werden. „Normalerweise herrscht dort immer bombastische Stimmung“, erinnert sich der Übungsleiter. Eine volle Halle ist aufgrund des Corona-Virus logischerweise auch in Baden-Baden aktuell nicht erlaubt. Schwab: „Wir werden also schauen, was dort möglich ist.“

Samstag, 20 Uhr: TVS Baden-Baden – TSV Birkenau.

Foto: Simon Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.