Die Falken zeigen ihr zweites Gesicht

Beim 28:23 Heimsieg gegen den SV Fellbach zeigten die Falken, dass sie auch Deckung können. Nach der Kritik an der hohen Anzahl von Gegentoren aus den letzten beiden Spiele, ließen die Schwab Schützlinge dieses Mal nur 23 Gegentore zu. Abwehrchef Stefan Dietrich und Co. ließen wenig zu, was den Schlüssel zum Erfolg darstellte. Im Angriff konnte sich Kreisläufer Simon Schwarz auszeichnen, der sich für die schönen Anspiele seiner Mitspieler mit 5 Toren bedankte. Einzig Simon Spilger erzielte noch zwei Treffer mehr, auch weil er die fünf zugesprochenen 7-Meter der gut leitenden Unparteiischen allesamt souverän verwandelte. Der TSV nutzte zudem die Verunsicherung des Gegners. Nach deren beiden letzten Niederlagen mussten sie zudem noch verletzungsbedingt auf Ihren Spielertrainer Andreas Blodik verzichten. „Uns fehlten heute auch die Alternativen“ so Blodik nach dem Spiel, der an diesem Abend noch weitere Stammkräfte schonen musste.

Der TSV war von Beginn an hellwach, mit einem souveränen Erik Fremr im Tor ging es ab der ersten Minute in die Richtung der Stuttgarter Vorstädter. Der 5:1 nach sechs- und 10:4 Zwischenstand nach 15 Minuten war Ausdruck der Birkenauer Überlegenheit. Simon Kuch mit seinem dritten Treffer war es vorbehalten den 17:11 Halbzeitstand zu erzielen, dann konnte er jedoch in den zweiten 30 Minuten nicht mehr eingesetzt werden. Trainer Schwab beorderte unter anderem Jan Niklas Weis auf die Halb Linke Position und der zeigte, dass er sich inzwischen zu einem unersetzlichen Stammspieler entwickelt hat. Eine tadellose Leistung in der Abwehr, 4 Tore bei vier Versuchen und schöne Anspiele an seine Mitspieler krönten „seinen“ Abend. Auch deshalb gab es auch in der zweiten Hälfte keinen Bruch mehr im TSV Spiel, über 21:12 und 24:18 steuerten die Falken einem sicheren und wichtigen Heimsieg entgegen „Unsere jungen Spieler haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, wir können Ausfälle kompensieren und das hilft uns weiter“, so ein zufriedener Trainer Schwab nach dem Spiel.

8:8 Punkte und Tabellenplatz 9 sind der Lohn der Mühen. Diesen Schwung will man am kommenden Samstag gegen den Tabellen Zweiten SG Köndringen mitnehmen. Im Rahmen des Doppelspieltages (18.00 Uhr BWOL Damen 1 – TSG Seckenheim) wird zudem mit Glühwein und Bratwurst die Weihnachtszeit eingeläutet, beide Mannschaften freuen sich auf viele Zuschauer.

TSV Birkenau:
Fremr und Heckmann im Tor, Keil, Büttel (4), Spilger (7/5), Neuner, Kuch (3), Böhm (2), Dietrich (2), Zehrbach, Weis (4), Hirsch, Schwarz (5), Bolkart (1).

Foto: Archiv – Simon Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.