Nah dran an einer Überraschung

Das erwartet schwere Heimspiel gegen den Tabellen Zweiten SG Köndringen / Teningen endete mit einer 24:25 Niederlage ohne Happy End. 25 Sekunden verblieben den Falken beim letzten Angriff noch zu einem Punktgewinn, mehr als ein direkter Freiwurf sollte jedoch nicht bleiben. Als Simon Kuch dabei mit letzten Szene des Spiels den Gäste Spieler Maurice Bührer im Gesicht traf, kam es zu einem Handgemenge, bei dem sich Hreblev zu einem Faustschlag gegen Birkenaus Niklas Zehrbach hinreißen ließ und dafür zurecht die Blaue Karte sah. Damit nahmen die Gäste aus der Ortenau etwas glücklich aber nicht unverdient beide Punkte mit und Trainer Michael Schilling war froh mit seinen lediglich drei Auswechselspielern zwei Auswärtspunkte eingefahren zu haben. Er war dann auch mit seiner Abwehr- und Torwartleistung zufrieden, „Unser Angriff hat heute jedoch nicht wie gewohnt funktioniert“ so sein Fazit nach Spielende.

Dies lag sicherlich auch an der von den Falken eigens einstudierten 5:1 Abwehr, womit man unter anderem Köndringens Haupttorschützen Maurice Bührer in den Griff bekommen wollte, der die Torschützenliste der BWOL anführt. „Dies haben meine Jungs toll umgesetzt“ so Schwab nach dem Spiel, Bührer gelangen nur 2 Tore. „Dennoch war Köndringen einen Tick cleverer, unsere Probleme lagen im Angriff, wo uns einfach ein Rückraumschütze wie Lukas Gutsche fehlt, der auch mal aus 10 Meter ein Tor erzielen kann und den Gegner zu einer offensiveren Variante zwingt.So müssen wir uns jedes Tor schwer erkämpfen, was gegen abwehrstarke Spitzenmannschaften einfach schwer ist“, so Schwab. Dazu kam, dass der zuletzt starke Jan Niklas Weis im Angriff einen gebrauchten Tag erwischt hatte und einige gute Torgelegenheiten ausließ. Daraus resultierte ein einziges Tor von der Links Außen Position, neben weiteren nicht genutzten guten Torgelegenheiten ein Manko des TSV Spiels an diesem Abend. Dennoch trotze man dem Favoriten alles ab, was nicht nur am Spielverlauf deutlich wurde.

In der ersten Hälfte wechselte die Führung ständig, keiner konnte sich jedoch mehr als ein Tor absetzen, zur Pause lagen der TSV mit 14:15 zurück. In den zweiten 30 Minuten konnten die Gäste ihre Führung dann erstmals auf zwischenzeitlich 3 Tore ausbauen (15:18) aber die Falken ließen sich nicht abschütteln und hatten beim 20:20 in der 48. Minute durch Tobias Büttel wieder den Gleichstand erzielt. Einem nochmaligen 3 Tore Rückstand zum 22:25, gingen einige unglückliche Schrittfehler Entscheidungen der Schiedsrichter voraus, aber Simon Kuch und Simon Spilger schafften auch dank starker Paraden von Eric Fremr im Tor erneut Anschlusstreffer zum 24:25. Dann blieben bei eigenem Angriff sogar noch 25 Sekunden den Ausgleich zu erzielen, doch der war den Falken nicht mehr vergönnt.

Am kommenden Sonntag wartet mit dem Auswärtsspiel in Schwäbisch Gmünd eine weitere schwere Hürde, hierzu bestehen noch Mitfahrgelegenheiten im Bus.

TSV Birkenau: Fremr und Heckmann (n.e.) im Tor, Büttel(3), Spilger(7/4), Neuner(1), Kuch(5),Böhm(4), Dietrich Zehrbach, Weis, Brock, Hirsch, Schwarz(3), Bolkart(1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.