Niederlage zwei Sekunden vor Schluss

Die Hallenuhr zeigte 59:48 gespielte Minuten, als der TSV in Überzahl Niklas Bolkart auf der Links Außen Position freigespielt hatte. Birkenau`s Neuzugang scheiterte jedoch am guten Schmidener Torhüter Jan Magnus Riegel, der brachte den Ball sofort wieder ins Spiel, und über die zweite Welle nutzte Haupttorschütze Tobias Maurer mit seinem siebten Treffer die letzte Chance des Spiels: 28:27, Abpfiff, die Falken standen mit leeren Händen da.

Ungeachtet des noch bevorstehenden Nachholspiels am Dienstag gegen den TVS Baden-Baden, überwintert die Mannschaft nun auf dem 12. Tabellenplatz. Mit einem Sieg beim Tabellenletzten hätte die Mannschaft von Kapitän Stefan Dietrich auf einem Nichtabstiegsplatz überwintert. „Dieses Spiel muss man gewinnen, wenn man um den Klassenerhalt kämpfen will“ so die Zielsetzung von Trainer Holger Schwab vor dem Spiel. Doch ausgerechnet Abwehrchef Stefan Dietrich konnte die Reise nach Schmiden krankheitsbedingt nicht mit antreten, Schwab war zwar gezwungen seine Abwehr umzustellen. Die war an diesem Abend jedoch das geringere Problem, auch lag es nicht an einem Leistungsabfall in der zweiten Hälfte. Torhüter Eric Fremr hatte mit 28 % gehaltener Bälle zudem eine gute Quote. Auch deshalb führte der TSV das Spiel bis zur 50. Minute an. Da stand immer noch eine 25:24 Führung auf der Anzeigetafel, dann aber drehten die Gastgeber das Spiel innerhalb von 5 Minuten zum 27:25. Die wurde jedoch postwendend durch den 13- fachen Torschütze Simon Spilger und Kreisläufer Simon Schwarz mit seinem dritten Treffer zum 27:27 nochmal egalisiert.

58:30 zeigte die Uhr und Schmidens Simon Mack bekam eine zwei Minuten Strafe aufgebrummt. Die Falken versuchten – wie schon das ganze Spiel über- über Außen zum Erfolg zu kommen. Simon Spilger nutzte dieses Variante mit 7 Feldtoren und 6 sicher verwandelten 7-Meter, aber von links außen scheiterte man an diesem Abend zu oft. „Nach den vergangenen Niederlagen fehlt einfach die Leichtigkeit und das Selbstvertrauen. Wir haben heute auch aus unseren Überzahl Situationen zu wenig gemacht“ so Holger Schwab nach dem Spiel, zumal die Falken 14 Minuten in Überzahl agieren konnten. „Wir müssen dennoch nicht in Panik verfallen und Ruhe bewahren, immerhin sind noch 4 Vorrundenspiele und 15 Rückrundenspiele zu absolvieren“ relativierte das Trainerteam die Niederlage.

Zwar können die Falken im Nachholspiel am Dienstagabend um 20.00 Uhr gegen den TVS 1907 Baden-Baden den „Ausrutscher“ nochmal geradebiegen, aber mit den Kurstädtern kommt ausgerechnet der nach Minuspunkten führende Liga Primus in die Langenberghalle. Aber gerade deshalb kann die Mannschaft befreit aufspielen, hier gibt es nichts zu verlieren.

Ungeachtet des Ausgangs dieses Spiels wünschen die Falken allen Fans, Helfern und Sponsoren ein gesegnetes und gesundes Weihnachtsfest.

TSV Birkenau:
Fremr und Heckmann (n.e.) im Tor, Keil, Büttel (3), Spilger (13/6), Neuner (3), Clemens, Kuch (2), Böhm (2), Zehrbach, Weis (1), Brock, Hirsch, Schwarz (3), Bolkart.

Foto: Archiv – Simon Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.