Dem Derby fehlen die spielerischen Akzente

TSV1b siegt in Großsachsen
Dominik Roth (am Ball) und der TSV Birkenau siegten zwar im Derby der Handball-Kreisliga, überzeugen konnten sie jedoch beim 26:21 in Großsachsen nicht. Bild: Reimer

Der TSV Birkenau II bleibt auf Kurs. Beim verdienten 21:26 (11:12) Erfolg im Nachbarschaftsderby der Kreisliga beim TV Großsachsen III sahen die Zuschauer allerdings ein Spiel des Favoriten, dem über weite Strecken die Dynamik fehlte. Dabei erwischten die Fath-Schützlinge einen guten Auftakt und verzeichneten nach einer Viertelstunde eine sichere 4:8 Führung.

Warum dann vor allem das Angriffsspiel mehr und mehr von Nachlässigkeiten  und Leichtsinn geprägt war, war nicht zu verstehen. Es fehlten die Ideen und die Durchschlagskraft, hinzu hatte die Abwehr große Mühe, die gefährlichen Kreisaktionen der Gastgeber zu unterbinden. Folgerichtig befanden sich diese spätestens beim 7:8 Anschlußtreffer (19.) auf Ballhöhe. An diesem Bild änderte sich bis zum Halbzeitpfiff des souveränen Schirigespanns Weber/Winter (PSG Mannheim) kaum etwas, die knappe 11:12 Führung konnte  nicht zufriedenstellen.

Trainer Fath musste seine seine Mannen in der Kabine wohl richtig “wachgerüttelt“ haben, anders war der fulminante Beginn zur zweiten Hälfte kaum zu definieren. Innerhalb von sechs Minuten bedeuteten 3 herrliche Tore des starken Nachwuchsmannes Dominik Szymanski die 11:16 Führung. Dessen schneller Antritt und die knallharten Unterhandwürfe beeindruckte auch die TVG-Abwehr , die in der stärksten Phase der Gäste keine Mittel fand, deren nun geordnetes Angriffsspiel wirksam zu unterbinden.

Die gute Periode war leider nur von kurzer Dauer. Nach der 16:22 Führung (49.) schalteten die Birkenauer erneut einen Gang zurück und verzettelten sich zu sehr in überflüssigen Einzelaktionen. Auch wenn der letztendliche 21:26 Erfolg unbestritten verdient war, muss vor allem das Angriffsspiel der Odenwälder vor dem Spitzenspiel am kommenden Samstag gegen Post Mannheim deutlich zwingender werden.

TSV Birkenau: Dennis Hoffmann (1.-30) und Hebling (ab 30.) im Tor, Hartkopp (1), Truschel, Spatz (4),  Dustin Hoffmann (4), Attrot (2), Knapp, Roth (2), Osada (2), Lais (3/1), Haid (1), Szymanski (7/1).

TV Großsachsen:  Hornstein und Dallinger im Tor, Duttli, Helm (2), Kern (2),  Kohl (2), Müller (4), Rudolph (2),  Schneider (2), Wagner (6/2), Wiesegard (1), Durst .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.