TSV-Express derzeit nicht zu stoppen

Der TSV Birkenau 2 kann seine guten Leistungen erneut bestätigen und besiegte nach einer überzeugenden zweiten Spielhälfte den TV Brühl in eigener Halle deutlich mit 33:21 (16:11). Dabei plagten die Verantwortlichen vor der Partie einige Personalsorgen. Hoffnungsträger Dominik Szymanski fehlte grippebedingt und auch Routinier Frank Jöst stand verletzungsbedingt nur für den “Notfall“ bereit. Torsten Lais ging angeschlagen ins Spiel, ideale Bedingungen sehen sicherlich anders aus.Ungeachtet dessen ergriffen die Gastgeber von Beginn an die Initiative. Bis zum 7:5 Zwischenstand (14.) leisteten die Mannheimer hauptsächlich über ihr Kreisspiel heftigen Widerstand. Spätestens ab diesem Zeitpunkt setzte dann jedoch die TSV-Abwehr die Akzente. Den Gästen fehlten die Distanzschützen und zunehmend die spielerischen Mittel. In dieser Phase waren es einige erfolgreiche Tempogegenstöße, mit denen die Odenwälder ihre Führung auf 14:7 (25.) ausbauten. Wie und warum sich die Hausherren dann bis zur 16:11 Pausenführung wieder einmal ergebnisorientiert präsentierten, das dürfte wohl auch der Inhalt einer “kritischen Bestandsaufnahme“ von TSV-Coach Herbert Fath im Kabinengespräch gewesen sein.

Nach Wiederanpfiff des souveränen Schirigespanns Schäfer/Muy (Laudenbach/Mannheim) war der unbedingte Wille jedenfalls förmlich in den Gesichtern abzulesen. Beim Spielstand von 19:14 (37.) zog Sven Hebling, im zweiten Abschnitt für Dennis Hoffmann im TSV-Gehäuse, dem Gästeangriff mit zwei spektakulären Aktionen zusätzlich den Nerv. Er avancierte fortan zum großen Rückhalt seiner Mannschaft. Diese setzte nun klare Zeichen und baute ihre Führung mit klugem Kombinationsspiel auf 23:15 (45.) bzw. 27:18 (52.) kontinuierlich aus. Dabei setzte Kreisläufer Tim Truschel in seinem besten Spiel im TSV-Dreß mit insgesamt 10 blitzsauberen Toren (!) eine echte Duftmarke. Er profitierte dabei vom glänzenden Verständnis und intelligenten Zuspielen der Rückraumachse Dominik Roth und Philip Attrot. Bemerkenswert war sicherlich auch die Leistung des 18jährigen Nachwuchsspielers auf der linken Außenbahn, Timo Baumann. Er trug in der Schlußphase mit 3 sehenswerten Toren zum deutlichen und verdienten 33:21 der Gastgeber bei.  

TSV Birkenau: Dennis Hoffmann (1.-30.) und Hebling (ab 30.) im Tor, Hartkopp, Truschel (10), Dustin Hoffmann (1), Attrot (6/3), Knapp (3), Roth (3), Osada (4/1), Lais (2), Baumann (3), Jöst, Reinig (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.