Sascha Höhne führt den TSV zum Derbysieg

Nur etwas mehr als eine halbe Stunde war das Derby in der Handball-Badenliga eine spannende Angelegenheit. Dann zog der TSV Birkenau das Tempo an und enteilte dem auch konditionell nachlassenden TV Schriesheim. Am Ende feierten die „Black Hawks“ am Samstagabend in der Langenberghalle einen deutlichen 32:21-(13:11)-Heimsieg. Während sich Birkenau mit dem zweiten Sieg in Folge in der Tabelle weiter ins gesicherte Mittelfeld vorarbeitet, wird die Luft für den Aufsteiger aus Schriesheim immer dünner.

TVS-Trainer Hartmut Schulz atmete denn auch auf, als das letzte Spiel vor der vierwöchigen Weihnachtspause vorüber war. „Wir haben in dieser Saison schon viel Kraft gelassen und sind jetzt froh über die Pause. Auf uns wartet in der Rückrunde noch ein heißer Kampf, zumal wir ein sehr schweres Auftaktprogramm haben.“

Auf der anderen Seite freute sich Birkenaus Trainer Gabriel Schmiedt über das zusätzlich gewonnene Selbstvertrauen vor dem Rückrundenstart am 14. Januar. „Unser Ziel war, den jüngsten Auswärtssieg zu Hause zu bestätigen. Das ist uns in der zweiten Halbzeit gut gelungen. Schriesheim hatte unserem Tempospiel dann nichts mehr entgegenzusetzen.“ Schmiedt räume aber auch ein, dass es in der ersten Halbzeit eine eher zähe Angelegenheit mit vielen Fehlwürfen und technischen Fehlern auf beiden Seiten war. „Nach unserem perfekten Start fand Schriesheim besser ins Spiel und es entwickelte sich das erwartet kämpferische Spiel. Handballerisch war es in der ersten Halbzeit sicherlich nicht das Beste.“

Die Gäste verschliefen den Start komplett, lagen nach acht Minuten schon 0:4 zurück. Erst nach einer frühen Auszeit von Trainer Schulz kam Schriesheim in Tritt. Bis zur Pause blieb das Geschehen offen. Neben dem starken Rückhalt Ruven Dietrich im Birkenauer Tor hielt bei den Gastgebern in der Offensive bis zum Seitenwechsel allein Sascha Höhne sein Team im Spiel. Er erzielte zu Beginn auf Linksaußen und dann im Rückraum in der ersten Halbzeit schon sieben Tore. Dagegen hatte Rudolf Varak beim TSV das gesamte Spiel über verwachst.

Die Gastgeber starteten nervös in die zweite Halbzeit und plötzlich hatte Schriesheim das erste Mal in der Partie zum 13:13 ausgeglichen (33.). Damit hatte der TVS sein Pulver aber schon verschossen. Die Vorentscheidung nahte, als Birkenau trotz Unterzahl durch Gerrit Fey, der im zweiten Durchgang stark auftrumpfte, von 17:14 auf 19:14 davonzog (41.). „Das war der Knackpunkt“, so TVS-Trainer Schulz.

Anschließend hatte Birkenau leichtes Spiel, zumal Gästespieler Gregor Batke auch noch die rote Karte sah (45.). Gegen aufsteckende Schriesheimer zog der TSV locker und leicht davon.

Quelle: WNOZ.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.