Der Favorit kann sich im zweiten Abschnitt deutlich steigern – TSV Keeper Hoffmann überzeugt mit fehlerfreier Leistung

Die Großsachsener Abwehr mit Max Amann (links) und Boris Duth kommt wieder einmal gegen den Birkenauer Kreisläufer Axel Hartkopp zu spät, der sechs Tore erzielte. Bild: Schilling

Einen verdienten und ungefährdeten 29:14 (14:9) Heimsieg verzeichnete der TSV Birkenau 2 im Kreisligaderby gegen den TV Großsachsen 3. Allerdings täuschte der deutliche Erfolg über die Tatsache hinweg, dass die Gastgeber vor allem im ersten Abschnitt vieles schuldig blieben und das eigene Spiel von vielen Fahrlässigkeiten geprägt wurde.

Sicherlich konnte man argumentieren, dass mit Philip Attrot, Dustin Hoffmann und Benny Knapp kreative Führungsspieler fehlten, Routinier Frank Jöst in der 1. Mannschaft spielte und auch Dominik Roth mit einer Kapselverletzung stark beeinträchtigt in die Partie ging. Spätestens nach der 5:2 Führung (7.) war diese Begründung jedoch hinfällig, weil da bereits zu erkennen war, dass die abstiegsbedrohten und personell unterbesetzten Bergsträßer in ihren Möglichkeiten begrenzt waren. Die Birkenauer passten sich in der Folgezeit dem mäßigen Spielniveau an und agierten in vielen Situationen zu träge und ohne entsprechenden Druck. Einen jedoch musste man von aller Kritik aussparen. TSV-Keeper Dennis Hoffmann überzeugte mit tollem Stellungsspiel und glänzendem Reaktionsvermögen. Er avancierte von Beginn an zum großen Rückhalt und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass seine Mannschaft nach der weiteren Zwischenstation von 9:5 (18.) mit einer 14:9 Führung in die Halbzeitpause ging.

Offensichtlich hatte Trainer Herbert Fath seinem Team “ordentlich die Leviten gelesen,“ anders war der Auftritt seiner Mannen nach Wiederanpfiff des souveränen Schirigespanns Harm/Pfrang ( Schriesheim/Weinheim) nicht zu deuten. Vor allem das Angriffspiel verlief nun wesentlich druckvoller. Birkenau zog binnen weniger Minuten auf 20:11 (37.)davon, das war zugleich die frühe und endgültige Weichenstellung. Die Offensive war des TVG war leicht berechenbar und zu sehr auf die Wurfqualitäten ihres erst 18jährigen Rückraumakteurs Boris Duth zugeschnitten. Auf TSV-Seite war es in dieser Phase vor allem Kreisläufer Axel Hartkopp, der einige sehenswerte Ballstafetten erfolgreich abschloss. Am Ende war der deutliche 29:14 Erfolg das Produkt einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt und bescherte den Fath-Schützlingen weiterhin alle Optionen im spannenden Titelkampf.

TSV Birkenau: Hoffmann (1.-49.) und Fritsche (ab 49.) im Tor, Hartkopp (6), Haid, Spatz (2), Szymanski (4), Platzer (2), Roth (5), Osada (5/2), Lais (3), Baumann, Reinig (2), Jöst.

TV Großsachsen: Fraefel und Hornstein im Tor, Durst, Keim (1), Rudolph (1), Duth (6/3), Dallinger (2), Olehowski, Amann (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.