Am Ende zählen nur die Punkte – Verdienter, aber glanzloser Birkenauer 23:18 Erfolg über die die HSG Lussheim

Abhaken und den Blick nach vorne richten. Der deutliche 23:18 (11:7) Heimerfolg von Kreisligist TSV Birkenau 2 über die abstiegsgefährdete HSG Lussheim war zweifelsohne verdient, den wenigen TSV-Getreuen wurde dabei zumeist nur “reinste Magerkost“ geboten.Warum die Birkenauer nach der langen Spielpause ihr eigentliches Leistungsvermögen nur selten abrufen konnten und der Spielverlauf von vielen technischen Fehlern geprägt war, konnte sicherlich nur einschränkend mit dem Fehlen wichtiger Leistungsträger (Osada, Szymanski, Jöst und Haid) begründet werden. Dem TSV-Spiel fehlte von Beginn an die Zielstrebigkeit und Begeisterung der vergangenen Wochen. Sympthomatisch hierfür war die schnelle 2:5 Führung (12.) der Gäste, die Dominik Roth erst nach einer Viertelstunde zum 5:5 ausgleichen konnte. TSV-Coach Herbert Fath nahm dann die frühe Auszeit, um seine Mannen lautstark in die Spur zu bringen. Nach der 7:6 Führung (21.) musste Keeper Dennis Hoffmann nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einer schmerzhaften Fußverletzung vom Feld, für ihn ging Timo Fritsche zwischen die Pfosten. Einzig diese beiden überzeugten im Spielverlauf mit einer nahezu fehlerfreien Leistung. Das und endlich mehr Angriffsdynamik war der Grund dafür, dass die Odenwälder mit einer 11:7 Führung in die Pause gingen.

Nach Wiederbeginn waren die guten Ansätze schnell wieder vergessen, die Gäste kamen auf 14:13 (39.) heran. In ihrer stärksten Phase konnten sich die Birkenauer dann auf ihren Torhüter und die Wurfstärke von Roth und Torsten Lais verlassen. Letzterer konnte sich in einigen starken 1:1 Aktionen behaupten, beim 20:14 (52.) war die endgültige Weichenstellung erfolgt. In der restlichen Spielzeit ließen die Fath-Schützlinge nichts mehr anbrennen und gelangten so zum wichtigen, aber glanzlosen 23:18 Erfolg. Die Birkenauer werden sich in den anstehenden Spielen deutlich steigern müssen, wenn sie ihre derzeitige gute Ausgangssituation nicht gefährden wollen.

TSV Birkenau: Dennis Hoffmann (1.-21.) und Fritsche (ab 21.) im Tor, Hartkopp (3), Spatz (4/3), Dustin Hoffmann (3), Attrot (2), Knapp , Roth (7/1), Lais (3), Baumann (1), Reinig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.