TSV Birkenau 2 von allen guten Geistern verlassen

Anspruch und Wirklichkeit driften stark auseinander. Das war die klare Erkenntnis der wenigen Zuschauer in der Langenberghalle, die bei der 23:24 (9:13) Heimniederlage gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen 3 eine blamable Vorstellung ihrer Mannschaft miterlebt hatten. Die Gastgeber dürften sich damit selbst wohl aller Hoffnungen im spannenden Titelkampf der Kreisliga beraubt haben. Alles, was die TSV-Mannen praktisch von Saisonbeginn an auszeichnete, schien in diesem richtungsweisenden Charaktertest vergessen.Von Beginn an präsentierte sich eine TSV-Sieben, die ohne jegliches Selbstbewusstsein und mit wenig Spieldisziplin agierte. Klarer Beleg hierfür war der 4:6 Rückstand nach einer Viertelstunde. Coach Herbert Fath nahm die frühe Auszeit, um seine Mannen mit deutlichen Worten wachzurütteln. Leider ohne den gewünschten Effekt, immer wieder gelangten die Gäste über ihr erfolgreiches Kreisspiel zum Torerfolg. Routinier Frank Jöst wurde als Führungsspieler genauso schmerzlich vermisst wie Keeper Dennis Hoffmann,  der wegen einer schmerzhaften Fußverletzung passen musste. Zudem fehlte mit Dominik Szymanski eine wichtige Alternative im Angriff. Das alles konnte jedoch nicht für die eklatanten Abstimmungsprobleme der Defensivabteilung herhalten, die von den Gästen nahezu mühelos zur 9:13 Führung genutzt wurde.

Nach Wiederanpfiff des souveränen Schirigespanns Harm/Schmich (Schriesheim/Hohensachsen) war die Rollenverteilung bis zur 12:17 Führung (39.) weiter eindeutig an die Gäste vergeben. Dann erwachten die Odenwälder aus ihrer Lethargie und setzten zur Aufholjagd an. Endlich war auch an der “Körpersprache“ abzulesen, das trotz aller Vorzeichen noch eine “Kurskorrektur“ machbar war, zumal Oftersheim`s gefährlicher Distanzschütze Vrancic disqualifiziert wurde (49.) Beim 20:19 (51.) gingen die Birkenauer erstmals in Führung. Fehlerquote hin oder her, das Spiel schien tatsächlich noch zu kippen. Es passte zur gesamten Chronologie, dass sich die Gastgeber wenig später gleich eine doppelte Zeitstrafe (Foul und Meckern) einhandelten und in Unterzahl den endgültigen Nackenschlag zum 22:24 (59.) hinnehmen mussten.

TSV Birkenau: Fritsche (1.-30.) und Hebling (ab 30.) im Tor, Hartkopp (2), Haid, Spatz (3/1), Hoffmann (5), Attrot (1),Knapp (1), Roth (6/1),Osada (4/2), Lais (1), Baumann, Platzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.