Torwart Hoffmann verdient sich die Bestnote beim Auswärtssieg in Waldhof

Der TSV Birkenau 2 hat die lange Spielpause der Kreisliga richtig genutzt. Das war eindeutiges Fazit, nachdem die Odenwälder den allerdings ersatzgeschwächten Mitkonkurrenten um Platz 2, den SV Waldhof, in dessen eigener Halle mit 18:26 (10:12) in die Schranken verwiesen. Der verdiente Erfolg konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, das auf TSV-Seite einige Passagen überhaupt nicht den Vorstellungen ihres scheidenden Trainers Herbert Fath entsprachen.

So erlebten die wenigen TSV-Getreuen einen schweren Einstieg ihrer Mannschaft, die nach 5 Minuten ihr erstes Tor zum 2:1 markierte. Dann jedoch war das anfängliche Phlegma gewichen, die Gäste zeigten den nötigen Zug in den Angriffsaktionen und zogen folgerichtig mit 3:8 (17.) in Front. Warum ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt  die Ordnung verloren ging und unvorbereitete und riskante Zuspiele leichte Beute der SVW-Abwehr wurden, war so kaum erklärbar. Dem Gastgeber war das egal, dieser gelangte immer wieder mit seinen gefürchteten Tempogegenstößen zum Erfolg. Dieses Verhalten und die  knappe 10:12 TSV-Führung zum Seitenwechsel waren wohl wichtigster Punkt der “unüberhörbaren Laudatio“ von TSV-Coach Fath.

Nach Wiederanpfiff des souveränen Schirigespanns Pauli/Volz (Hemsbach/Ilvesheim) waren es zwei vermeidbare Distanztore der Gastgeber zum 12:14 (37.), bei denen die Zuordnung in der Defensive vollkommen fehlte. Der SVW hatte endgültig Lunte gerochen. Die Birkenauer an konnten sich jedoch von Beginn auf ihren Keeper Dennis Hoffmann verlassen, der dem Waldhof nun mit Klasseparaden den Zahn zog und insgesamt zum überragenden Rückhalt seiner Mannschaft avancierte. Das war gleichzeitig die Initialzündung für seine Vorderleute, die endgültig die Ärmel hochkrempelten und in ihrer nun stärksten Phase vorentscheidend auf 15:22 (48.) davonzogen. Die Gäste, bei denen nun Mario Osada, Torsten Lais und insbesondere Dominik Roth ihr Zielvisier bestens justiert hatten, schalteten zudem schnell um und ließen in der Abwehr kaum noch SVW-Möglichkeiten zu. Erfreulich war beim letztendlich verdienten 18:26 Erfolg die Tatsache, dass sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

TSV Birkenau: Dennis Hoffmann (1.-53.) und Fritsche (ab 53.) im Tor, Hartkopp (1), Baumann (1), Spatz (2), Dustin Hoffmann (1), Attrot (2), Knapp (1), Roth (7/2), Osada (5/1), Lais (3), Platzer (2), Reinig (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.