TSV Birkenau 2 unterliegt unglücklich im Lokalderby/Trainer Herbert Fath verabschiedet

Ein einziges Tor entscheidet letztendlich über den “Vizetitel “. In einem hochklassigen und nicht minder emotionalen Saisonfinale unterlag der TSV Birkenau 2 vor eigener Zuschauerkulisse im Kreisligaderby gegen die TG Laudenbach denkbar knapp und unglücklich mit 24:25 (12:12) Toren. Vor dem Spiel wurde Herbert Fath nach 2jährigem Engagement mit einem Präsent verabschiedet. Abteilungsleiter Werner Unrath dankte dem scheidenden TSV-Trainer mit sehr persönlichen Worten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die positive Entwicklung verbunden mit der überzeugenden Saison 2011/12 sei entscheidend das Produkt seiner akribischen Trainingsarbeit.

Bei insgesamt 577 erzielten TSV-Saisontoren war ein fehlender Treffer (!) zum Remis ausschlaggebend dafür, dass beide Mannschaften ihre Tabellenplätze tauschten und die TGL sich bei Punktgleichheit dank der besseren Tordifferenz mit dem Zieleinlauf den begehrten Vizetitel sicherte. Die Enttäuschung hierüber und die Tatsache, dass die junge TSV-Truppe ihrem scheidenden Trainer Herbert Fath nicht das anvisierte Abschiedsgeschenk als “i-Tüpfelchen“ einer ganz starken Saison machen konnte, war jedoch schnell verflogen. Im TSV-Spiel waren von Beginn an klare Strukturen auszumachen, diesbezüglich befanden sich die Gäste aber über die gesamte Distanz  auf Augenhöhe. Das verdeutlichten die knappen Spielstände von 4:4 (9.) und 8:9 (21.) Beide Abwehrreihen agierten kompromisslos, dahinter überzeugten sowohl TSV-Keeper Dennis Hoffmann als auch sein Pendant auf TGL-Seite, Markus Temper, mit tollen Reflexen. Wenn die Bergsträßer beim 8:11 (25.) dann auch zur einzigen 3-Tore Führung des gesamten Spiels gelangten,  so war das eine Momentaufnahme. Das Zusammenspiel der TSV-Defensive funktionierte weiter prächtig und war entscheidender Faktor zum 12:12 Halbzeitstand.

Gleich nach Wiederanpfiff des umsichtigen Schirigespanns Pauli/Volz (Hemsbach/Ilvesheim) gab es zunächst eine Schrecksekunde. Nach einem unglücklichen Zusammenprall blieb TG-Routinier Lutz Pittner verletzt am Boden liegen und musste mit Atembeschwerden ins Krenkenhaus gebracht werden. Die Spielintelligenz und die Wurfqualitäten seines Bruders Ulf bereiteten dem Gastgeber zunehmend Probleme. Der überragende Akteur auf dem Parkett lenkte das Spiel seiner Mannschaft und markierte selbst die wichtigen Tore. 15:15 (37.), 17:17 (42.) und 20:19 (51.) lautete die weiteren Zwischenstationen, die aufregende und spannende Schlussphase hatte es in sich. Birkenau konnte sich insbesondere auf die Wurfeffizienz von Dustin Hoffmann und Mario Osada verlassen, die ihre Mannschaft mit 23:21(55.) in Führung brachten. Die Zweikampfstärke von Torsten Lais hinzu war ein weiteres Plus. Ausgerechnet in dieser Phase leistete sich der TSV-Angriff nun einige individuelle Fehler, die Laudenbach gnadenlos bestrafte und zwei Minuten vor dem Abpfiff mit vier Toren in Folge mit 23:25 in Front zog. Benny Knapp schaffte zwar postwendend den 24:25 Anschlusstreffer, den wichtigen Ausgleichstreffer ließ die TG-Abwehr jedoch nicht mehr zu.

Vor dem Spiel wurde Herbert Fath nach 2jährigem Engagement mit einem Präsent verabschiedet. Abteilungsleiter Werner Unrath dankte dem scheidenden TSV-Trainer mit sehr persönlichen Worten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die positive Entwicklung verbunden mit der überzeugenden Saison 2011/12 sei entscheidend das Produkt seiner akribischen Trainingsarbeit.

Ebenso bedankte sich Unrath mit einem Präsent exemplarisch für die ganze Zunft beim Schirigespann für die guten Leistungen der Saison. Mit dieser Geste war ein besonderer Dank an Manfred Volz verbunden, der mit dem Saisonfinale seine 20jährige Schiedsrichtertätigkeit beendete.

TSV Birkenau: Dennis Hoffmann und Fritsche ( bei 2 Strafwürfen) im Tor, Hartkopp, Attrot (1), Baumann, Dustin Hoffmann (6), Knapp (2), Roth (5/2), Osada (8/3), Lais (1), Platzer (1), Reinig.
TG Laudenbach: Temper (1.-60.) und Wilkening im Tor, Jumic (4/1), Perrone (1), Griesheimer, Hecker (1), Teurer (3/1), Buchner (3), Schupp (5), Vela, Ulf Pittner (8), Hähnel, Lutz Pittner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.