Den Angstgegner nach kampfbetonter Partie in die Knie gezwungen – TSV Birkenau 2 gelingt Anschluss zur Spitzengruppe

Der TSV Birkenau 2 hat eine weitere hohe Hürde erfolgreich übersprungen. Die Mayer-Schützlinge behielten in einer kampfbetonten Begegnung über “Angstgegner“ SV Waldhof mit 23:21 (12:8) verdientermaßen die Oberhand und stellten damit den endgültigen Anschluss zur Spitzengruppe der Kreisliga her.

Dabei musste das Team wenige Stunden vor Spielbeginn die Hiobsbotschaft verarbeiten, dass neben Jonas Reinig und Philip Attrot auch gleich beide etatmäßigen Torhüter Felix Schütz und Swen Hebling  kurzfristig krankheitsbedingt fehlten. Dafür rückte Paul Koch von der ersten Mannschaft zwischen die Pfosten und machte seine Sache gut. Für den “Notfall“ wurde zudem Routinier Ramon Garrido aktiviert. Dem Gastgeber fehlte dann das Selbstbewußtsein und die Lockerheit der vergangenen Wochen, das war bereits nach einer Viertelstunde und der 7:4 Führung auszumachen. In dieser Phase scheiterten die TSV-Angreifer bereits zum fünften Mal (!) völlig freistehend am überragenden Gästekeeper Sven Fischer. Das hatte zur Folge, das die Mannheimer auf 8:7 (22.) verkürzten. Wie in den letzten Spielen mehrmals bewiesen, sprach es für die mentale Stärke der Odenwälder, dass sie erneut Übersicht bewiesen und bis zum Seitenwechsel mit 12:8 in Front zogen.

Mit Anpfiff des hervorragenden Schirigespanns Harm/Leitwein (Schriesheim/Laudenbach) gestaltete sich der weitere Spielverlauf zum Duplikat der ersten Hälfte. Die TSV-Defensive hinterließ einen gefestigten Eindruck, der Angriff agierte dynamisch und zielgerichtet. Als der überzeugende Niklas Haid die 16:11 Führung (42.) markierte, musste der Sack nur noch zugebunden werden. Fehlanzeige. Analog zur ersten Hälfte waren es leichtfertige Ballverluste, die der SVW überwiegend für Kontertore nutzte und auf 16:15 (49.) verkürzte. In dieser Phase bewies Torsten Lais wieder einmal extreme Qualitäten Im direkten 1:1 Duell und Dominik Roth zeigte bei fünf erfolgreichen 7m-Strafwürfen keine Nerven. Das waren die entscheidenden Kriterien in der Schlußphase dieser kampfbetonten Partie, die dem Gastgeber über die nächste Zwischenstation 21:17 (55.) beim letztendlich hart erkämpften 23:21 Erfolg zwei weitere wertvolle Zähler bescherte.

TSV Birkenau 2 : Koch im Tor, Haid (2), Hoffmann, Baumann (2), Platzer (1), Lais (4), Dietrich, Knapp (2), Hartkopp, Roth (8/5), Cech (1), Spatz (3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.