Auch in Drei-Mann-Unterzahl die Nerven behalten

Überzeugend war es nicht, was die 1b-Handballer des TSV Birkenau in der Kreisliga in der 1. Halbzeit gegen die SpVgg Ilvesheim abgeliefert haben. Dank einer starken kämpferischen Leistung nach dem Seitenwechsel fuhren die Mannen von Trainer Roland Weber beim 24:21 (10:13) Heimsieg wenigstens die beiden Punkte ein. „Nach den schlechten Ergebnissen der letzten Wochen war der Mannschaft eine gewisse Verunsicherung anzumerken. Wir haben in der 1. Halbzeit zu ängstlich und zu harmlos gespielt“, so Weber.

7:12 und 10:13 zur Pause lag sein Team zurück. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich Birkenau aber, agierte in der Abwehr aggressiver und spielte mutiger nach vorne. Das wurde belohnt. Beim 16:16 glückte der erstmalige Ausgleich. Bei ihrer Aufholjagd ließen sich die TSV-Spieler auch von merkwürdigen Stürmerfoulauslegungen gegen den Kreisläufer und einer wahren Zeitstrafenflut in der durchaus fair geführten Partie nicht beirren. Sieben der neun Hinausstellungen kassierten die Gastgeber in den zweiten 30 Minuten. „Auch als wir einmal nur noch mit drei Spielern auf dem Feld standen, ließen wir uns nicht aus der Fassung bringen und spielten diszipliniert weiter“, freute sich Weber, dass seine Jungs beim 21:20 erstmals in Führung gingen die das Spiel in der Endphase für sich entschieden. mf

TSV Birkenau: Fritsche (1.-30. und 50.-60.) und Schütz (30.-50.) im Tor, Attrot (3), Kilian, Baumann, Fremr (5), Lais (2), Roth (9/4), Osada (4), Hartkopp, Knapp (1), Spatz,
Hoffmann.

Bericht: Martin Fath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.