Unglückliche Niederlage gegen Hardheim

Eine unglückliche Niederlage musste der TSV Birkenau im ersten Heimspiel gegen den TV Hardheim am Samstagabend einstecken. Mit 25:26 (HZ 8:12) unterlagen die Birkenauer Falken und sind somit schlechter als erhofft in die neue Spielzeit gestartet. Es war auch im zweiten Saisonspiel dasselbe Problem wie schon beim Auswärtsspiel beim TV Friedrichsfeld. Dank einer Schwächeperiode schenkte man dem Gegner einen größeren Vorsprung, nur um dann mit einer hervorragenden Defensivleistung wieder zu verkürzen.

Nur der Ausgang war dieses Mal ein anderer. „Wir haben 15 Sekunden vor dem Ende den 25:25 Ausgleich durch Lars Heckmann erzielt. Doch das war wohl zu früh. Hardheim hat noch einen schnellen Angriff vorgetragen und drei Sekunden vor dem Ende durch einen Zuordnungsfehler bei uns leider auch getroffen“, berichtete Birkenaus Trainer Gabriel Schmiedt.

Schon vor dem Spiel war klar, dass Torwart Ruven Dietrich dem TSV aufgrund eines Auslandsengagements in dieser Partie fehlen würde. Für ihn rückte Nils Heckmann zwischen die Pfosten, der einmal bei einem Siebenmeter von Routinier Michael Denger vertreten wurde. Pech hatte der TSV auch schon beim Warmlaufen. Tobias Schmidt verletze sich beim Einwerfen und konnte am Spiel somit nicht teilnehmen.
Der TSV kam anschließend nur schwer in die Partie und hatte mit den ersten Aktionen auch noch Pech. Hardheim nutzte die wenigen sich bietenden Chancen, doch gelang es den Gastgebern bis zur 20. Minute die Partie zu wenden. Mit einem 8:7 ging es in die Schlussphase der ersten Halbzeit, wo den Birkenauer Falken dann allerdings nichts so recht gelingen wollte. So sah man sich zur Pause mit einem 8:12 Rückstand konfrontiert. „Das war bitter in den letzten zehn Minuten nicht ein Tor zu erzielen. Vor allem dann, wenn man am Ende mit einem Tor Unterschied verliert“, räumte auch Schmiedt ein. „Wir haben uns irgendwo selber um Lohn gebracht. Unser Problem liegt nicht in Abwehr, vielmehr müssen wir in den kommenden Trainingseinheiten an unserer Chancenverwertung arbeiten.„

In der Halbzeitpause wirkte der Trainer beruhigend auf seine Mannschaft ein und erinnerte sie an die zweite Halbzeit von Friedrichsfeld, wo man einen viel größeren Rückstand in den letzten 13 Minuten der Partie noch egalisieren konnte. Doch dies sollte seine Wirkung dieses Mal verfehlen. In der 40. Minute lag Hardheim mit 10:18 klar auf Siegkurs, in der 48. Minute zeigte die Anzeigetafel ein 15:22 aus Sicht des TSV. „Wir haben dann noch einmal eine Auszeit genommen und ein paar Umstellungen in Abwehr und im Angriff vorgenommen. Das wirkte. Plötzlich ging unsere Aufholjagd los und auf einmal lief es.

Die Mannschaft ist plötzlich aufgewacht und hat Tor um Tor verkürzt“, so Schmiedt. Etwa 15 Sekunden vor Ende fiel das glückliche aber nicht unverdiente 25:25 durch Lars Heckmann, doch bekam Hardheim noch einmal den Ball und somit die Chance auf einen schnellen Treffer, der den Gästen auch gelingen sollte.
„In den letzten zehn Minuten haben wir unser wahres Potential gezeigt“, lobte Trainer Gabriel zumindest den Kraftakt seiner Mannschaft, der zum Ausgleich führte. „Wir haben leider immer noch Probleme den richtigen Rhythmus im Angriff zu finden. Vor allem vergeben wir noch viel zu viele Torchancen in der ersten und zweiten Welle. Das sind dann leider genau die Treffer, die uns am Ende fehlen.“

STATISTIK: N. Heckmann (1-60), Denger (1 Siebenmeter), Höhne 8, Eberle, Fey 5, Heizelbecker, Varak 3, Schmitt 1, Schmidt, Böhm 7/4, Dietrich, L. Heckmann 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.