Starke Teamleistung sichert den (Teil-) Erfolg

Der vereinsinterne Status beider Mannschaften ist gleich, trotzdem hätten die Vorzeichen im Kreisligaderby zwischen den zweiten Mannschaften des TSV Birkenau und dem TV Großsachsen nicht unterschiedlicher sein können. Die Gastgeber kämpfen um den Anschluß ans Mittelfeld, die Bergsträßer haben sich nach dem ersten Saisondrittel überraschend in der Spitzengruppe etabliert. Nach einer gutklassigen und spannungsgeladenen Partie mit einer dramatischen Schlußphase trennten sich beide Mannschaften mit einem 31:31 (17:16) unentschieden.

Dem TSV blieb dabei der mögliche doppelte Punktgewinn versagt, weil genau 21 Sekunden vor dem Abpfiff ein klares Foulspiel am freistehenden Daniel Herzog vom schwachen Karlsruher Schirigespann nicht geahndet wurde. Wenn die Emotionen nach dem Schlußpfiff verständlicherweise noch hochkochten, so geht die Punkteteilung insgesamt jedoch in Ordnung.

Das junge Team der Gastgeber zeigte von der ersten Sekunde an viel Leidenschaft und gefiel mit einer disziplinierten Angriffsleistung und konsequenter Chancenverwertung. Dadurch bedingt konnten die Gäste ihr gefürchtetes und perfektes Tempospiel nicht wie gewohnt entfalten. Beide Mannschaften setzten in dieser intensiven Partie voll auf Angriff. Das bewiesen bereits die anfänglichen Zwischenstände von 6:6 (9.) und 11:12 (19.). Bis zu diesem Zeitpunkt konnte sich die Abwehr der Odenwälder kaum auf die schnellen Außen des TVG einstellen, Markus Stadler und Kornelius Padberg nutzten die geschickte Ballverlagerung immer wieder zu Gegentoren.

Erst als Routinier Ramon Garrido beim 12:15 Rückstand (23.) für den glücklosen Swen Hebling zwischen die Pfosten ging, änderte sich dieses Bild. Der erfahrene Keeper avancierte fortan zum starken Rückhalt, Birkenau’s Defensivabteilung steigerte sich im gleichen Maß. Nach der knappen 17:16 Pausenführung behauptete der TSV dank der überragenden Angriffsleistung von Moritz Vierneisel und Jonas Böhm ( je 11 Tore! ) fast ständig eine knappe Führung.

Ein ganz wichtiger Mosaikstein war Damian Hoffmann. Unglaublich, wie abgeklärt der 26jährige auf der linken Außenbahn nach fast 1jähriger (!!) Verletzungspause auftrumpfte und 5 wichtige Treffer beisteuerte. 20:19 (35.) und 27:26 (54.) lauteten weitere Zwischenstationen, ehe die 31:29 Führung (56.) die ungemein spannende Schlußphase einläutete. Im Spiel der jungen TSV-Mannschaft war aufgrund fehlender Alternativen ein deutlicher Kräfteverschleiß festzustellen, den die Gäste jeweils über die rechte Seite zum 31:31 Ausgleich nutzten. Dann blieb Daniel Herzog der Strafwurf versagt.

TSV Birkenau: Hebling (1-23.) und Garrido (ab 23.) im Tor, Hartkopp, Herzog (2), Teurer (1), Hoffmann (5), Jebens, Wagner, Brehm (1), Böhm ( 11/1), Vierneisel (11/2)

TV Großsachsen: Lützenkirschen und Heinzelbecker im Tor, Stadler (6), Rupp, Nielsen (1), Schäfer, Schmitterer (1), von Babka (1), Helm (2), Göcke (1), Mäffert (11/5), Kohl (1), Padberg (5), Steinbeck (2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.