Sieben Jahre das Einmaleins des Handballs vermittelt

 p1010200.JPG

Michael Koch beendet aus beruflichen Gründen sein Trainer-Engagement bei der männlichen E-Jugend 16:16 stand am Ende auf der Anzeigetafel. In ihrem letzten Saisonspiel zeigte die männliche E-Jugend Tempohandball und Kämpferherz und erreichte gegen die höher platzierte TSG Weinheim ein verdientes Unentschieden.

Doch im Mittelpunkt stand dieses Mal – ganz entgegen seiner eigenen Philosophie – nicht die Mannschaft, sondern der Trainer: Mit dem Schlusspfiff endete die siebenjährige Tätigkeit von Michael Koch als Trainer der männlichen E-Jugend. Aus beruflichen Gründen steht er künftig nicht mehr zur Verfügung.

„In den vielen Jahren hat er ,seinen’ Kindern mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen das Einmaleins des Handballs vermittelt, leistete er höchst zuverlässig unbezahlbare Grundlagenarbeit“, lobte ihn Abteilungsleiter Werner Unrath beim Abschiedstreffen mit Spielern und Eltern nach Spielschluss.

Sein Verständnis von Jugendhandball reicht weit über das Spielfeld hinaus. Für „Michel“ war Teamgeist der Schlüssel zum Erfolg. Und der misst sich für ihn nicht in Toren und Ergebnissen, sondern in guten Mannschaftsleistungen und Fortschritten jedes Einzelnen. Gemeinsame Trainings- und Zeltlager, Fuß- und Handballspiele der Jungs gegen die Eltern, Klettern am Felsenmeer und im Kletterpark – dies alles gehörte für ihn zum „Trainingsalltag“ dazu. Mit entsprechend großem Eifer und (Spiel-)Freude waren die neun- und zehnjährigen Nachwuchshandballer unter seiner Regie bei der Sache.

Spieler und Eltern dankten es Koch mit viel Anerkennung, Applaus und einem Fotoalbum, in dem er die Höhepunkte der abgelaufenen Saison nachschlagen kann. Und aus der Tasse mit Mannschaftsfoto und den Autogrammen seiner Schützlinge schmecken Kaffee oder Tee natürlich besonders gut.

„Ich bin froh, euch weiterhin in guten Händen zu wissen“, wandte er sich an seine Spieler. Denn: Sein Nachfolger auf der Trainerbank der männlichen E-Jugend ist ein ganz erfahrener TSV-Handballer, Frank Jöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.