Individuelle Stärke entscheidet kampfbetontes Spiel

Nach der deutlichen Niederlage bei Tabellenführer Hohensachsen zeigte sich Kreisligist TSV Birkenau 1b im Heimspiel gegen den LSV Ladenburg gut erholt und bezwang das Team von Spielertrainer Christoph Fraefel verdient mit 33:28 (18:14) Toren.

Das direkte Duell gegen den Tabellennachbarn war allerdings auch von einigen instabilen Phasen geprägt, die den zahlreichen TSV-Anhang bis weit in die zweite Spielhälfte um die wichtigen Zähler fürchten ließ. Das junge Team von Trainer Örs Konrad benötigte einige Anlaufzeit, bis die erforderliche “Betriebstemperatur“ erreicht wurde. Bis zum 11:11 Gleichstand (21.) waren es zu viele ärgerliche und vermeidbare technische Fehler, die von den Gästen schonungslos mit Gegentoren bestraft wurden.

Die anschließende taktische Maßnahme, mit den beiden Routiniers Frank Jöst im Abwehrzentrum und Thomas Brehm auf der “Eins“ zu agieren, verlieh dem Spiel der Gastgeber fortan in allen Bereichen entscheidende Stabilität. Hinzu erwies sich die Einwechselung von Torhüter Ramon Garrido als goldrichtig, bis zum Pausenpfiff hatten sich die Odenwälder eine 18:14 Führung erspielt.

Nach Wiederbeginn war es in erster Linie der individuellen Stärke und Zielsicherheit von Daniel Herzog und Sebastian Gottuck zu verdanken, dass die Birkenauer ihren Vorsprung auf 24:18 (42.) ausbauen konnten. Warum die Offensivabteilung dann viel zu früh und unvorbereitet den Abschluß suchte, war so nicht nachzuvollziehen. Jedenfalls spielte das den routinierten Gästen in die Karten. Deren überragender Angreifer und 12facher Torschütze Roger Pauli sorgte dafür, daß sich seine Mannschaft beim 24:22 bzw. 25:23 Zwischenstand (48.) wieder auf Augenhöhe befand.

In diesem entscheidenden Abschnitt bewies Daniel Herzog seine Fähigkeiten und sorgte mit blitzsauberen Toren für die 29:25 Führung (54.). Seine “Nackenschläge“ zum richtigen Zeitpunkt konnten die Gäste nicht mehr wegstecken. Das bedeutete die endgültige Entscheidung, zumal ein starker Linksaußen Damian Hoffmann mit überlegten Würfen im anschließenden Überzahlspiel die letzten Zweifel endgültig beseitigte. Beim letztendlichen 33:28 Erfolg muß man dem gesamten Team ein dickes Lob für die kämpferische Einstellung zollen.

TSV Birkenau: Hebling (1-20., ab 47.) und Garrido (20.-47.) im Tor, Hartkopp (1), Herzog (6/1), Jöst (3), Demiryol, Teurer (1), Gottuck (7), Jebens, Hoffmann (4), Bauer, Brehm (4), Böhm (4), Vierneisel (3).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.