Ein Ausrufezeichen zum richtigen Zeitpunkt

Sie hatten Wiedergutmachung geschworen, dieses Vorhaben wurde eindrucksvoll umgesetzt. Nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen Tabellenprimus Oftersheim/Schwetzingen setzte die B-Jugend im Verfolgerduell der Badenliga beim TSV Amicitia Viernheim ein Ausrufezeichen. Der verdiente 20:23 (8:11) Erfolg war Ausdruck einer starken Mannschaftsleistung und eröffnet auf der Zielgeraden dieser Saison zugleich noch geringe Hoffnungen im spannenden “ Dreierduell “um die Meisterkrone. Die Gäste ergriffen in der Rudolf Harbig Halle von Beginn an die Initiative und konnten sich auf das Wurfrepertoire von Kevin Suschlik verlassen, der mit vier Treffern in Folge für die schnelle 2:5 Führung(7.) sorgte. Die Odenwälder agierten hochkonzentriert und bauten ihren Vorsprung auf 5:9 (15.) aus. Die anschließende Auszeit der Gastgeber blieb ohne erhoffte Wirkung. Die Viernheimer fanden kaum geeignete Mittel, um das 6:0 Abwehrbollwerk der Schmiedt-Schützlinge zu schwächen. Die Gäste kontrollierten die Partie und führten zum Seitenwechsel verdient mit 8:11 Toren. NachWiederanpfiff des souveränen Schirigespanns Pauli/Scholz ( Hemsbach/Weinheim) keimte beim Gastgeber neue Hoffnung auf, als Goalgetter Philipp Oswald auf 10:12 (29.) verkürzen konnte. Das entpuppte sich als kurzes Strohfeuer, denn fortan präsentierte sich die TSV-Defensive inclusive Torhüter Sebastian Stamm wieder als homogene Einheit. Glänzend organisiert vom starken “Abwehrchef “ Niclas Jöst war diese zunehmend Ausgangspunkt erfolgreicher Ballgewinne. Dann ging es schnell, Marius Ott, Paul Kreis und Felix Fath sorgten für die 11:16 Führung (34.) Letzterer hatte sein Visier punktgenau eingestellt, sein sechster Treffer im zweiten Abschnitt zur 16:22 Führung(45.) bedeutete fünf Minuten vor dem Abpfiff die endgültige Entscheidung zugunsten einer überzeugenden Birkenauer Mannschaft.

TSV Birkenau: Sebastian Stamm und Jakob Tesarz im Tor, Niclas Jöst, Kevin Suschlik (6), Lukas Gutsche (5/3), Paul Kreis (2), Marius Ott (3), Tobias May, Lukas Weisbrod, Marvin Brock, Nico Bausch, Michel Spilger, Felix Fath (7).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.