Schwächephasen nicht zu kompensieren

Eigentlich hatten sich die D2-Jungs beim direkten Tabellennachbarn SV Waldhof Mannheim mehr versprochen. Entscheidend für die spätere deutliche Niederlage der Schützlinge von Trainer Dustin Hofmann waren unstrittig die Schwächephasen in beiden Spielhälften, die der Gastgeber konsequent zur jeweiligen deutlichen Ergebniskorrektur nutzte. 

Nach durchaus hoffnungsvollem Beginn und knappem 5:3 Rückstand prägten in der Folgezeit einige leichtfertige Fehler das TSV-Spiel. Das nutzte der Waldhof, um bis zum Seitenwechsel deutlich mit 11:6 in Front zu ziehen.

Nach Wiederbeginn änderte sich an diesem Eindruck nur wenig. Der SVW dominierte die Partie und zog fast mühelos auf 18:9 davon. Die Gäste agierten insgesamt zu harmlos, um die Mannheimer doch noch in Bedrängnis zu bringen. Der gut aufgelegte Jan Kirchner war mit seinen sieben Toren an diesem Tag einfach zu wenig, um dem Gastgeber bei dessen letztendlich deutlichen 21:12 Erfolg entscheidend Paroli bieten zu können.

TSV Birkenau:
Andrian Sagi, Nico Zaplatilek (2), Max Buhrke, Felix Helmke (2), Moritz Beckmann, Luca Linke (1), Jan Kirchner (7), Moritz Bletz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.