Überraschung zum Auftakt

Oftersheim. Am Ende fehlt zwar nur ganz wenig, doch die Falken des TSV Birkenau sind mit dem Saison-Auftakt in der Badenliga trotzdem nicht zufrieden. Bei der HG Oftersheim/Schwetzingen II gab es nämlich für das Team von Gabriel Schmiedt nichts zu holen. Mit 27:28 musste sich die TSV-Sieben geschlagen geben. „Das war der erste Spieltag, an dem gibt es immer Überraschungen – diesmal hat es uns erwischt“, musste Schmiedt zugeben: „Das müssen wir jetzt abhaken und weiterarbeiten.“

Die Hausherren aus Oftersheim bewiesen von den ersten Sekunden an, dass sie dem badischen Vizemeister aus Birkenau keinerlei Luft zum atmen lassen würden. Die ersten beiden Spielminuten verliefen torlos, dann netzte Alexander Leibnitz gleich zweimal hintereinander für die Drittliga-Reserve ein. Doch das wollten sich die Falken nicht einfach gefallen lassen. Neuzugang Jannik Schneider zeigte robuste Gegenwehr: Erst kassierte er in der Defensive eine Verwarnung, dann erzielte er auf der anderen Seite das erste Tor für Birkenau – nach sage und schreibe sechseinhalb Minuten.

Ein guter Auftakt sieht zwar anders aus, doch jetzt waren die Südhessen endlich in der Partie angekommen, Matthias Conrad traf in der 14. Minute zur ersten Führung, in der Schlussphase des ersten Abschnitts zogen die Falken sogar auf drei Tore davon. „Die erste Halbzeit war in Ordnung“, bilanzierte auch Coach Schmiedt. Doch auch Oftersheim/Schwetzingen ließ sich nicht zweimal bitten, legte wieder einen Zahn zu. Zwar gelang den Gastgebern der Ausgleich bis zur Pause nicht mehr, doch das 13:12 war für die Odenwälder keineswegs die komfortable Halbzeitführung, die sie sich vielleicht erhofft hätten. Schmiedts Fazit: „Wir haben viele freie Chancen vergeben, hätten höher führen können.“

Nach dem Seitenwechsel kam es dann, wie es kommen musste: Leibnitz setzte den Ball nach 29 Sekunden zum 13:13 in die Maschen. Es entwickelte sich eine spannende Partie, die einen ähnlichen Verlauf wie in der ersten Halbzeit nahm. Diesmal ging allerdings die HGO in Führung und distanzierte Birkenau auf drei Treffer. „Nach dem Seitenwechsel haben wir viele einfache Tore bekommen“, ärgerte sich auch Schmiedt.

Eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff stand der TSV mit dem Rücken zur Wand – doch der Trainer wusste, was zu tun ist: „Nach dem schnellen Rückstand mussten wir die Abwehr umstellen und uns wieder mehr konzentrieren.“ Das Aufbäumen gelang, Conrad erzielte in der Schlussphase sogar die 27:26-Führung – doch diese wurde den Falken am Ende wieder bitterlich entrissen. Thorsten Erich Micke erzielte in Überzahl den Siegtreffer für die HGO, beim möglichen Konter vertändelten die Birkenauer das Spielgerät. „Am Ende waren es Kleinigkeiten“, weiß auch Schmiedt, der trotzdem nicht zufrieden war mit der Leistung seines Teams: „Das war nicht ideal. In Phasen, in denen wir uns hätten absetzen können, haben wir das einfach nicht getan.“

HG Oftersheim/Schwetzingen II:
Herb, Gärtner; Micke 10, Olbert, Lux 1, Leibnitz 6, Fink 1, Kalabic 2, Hakic 1, Zipf 2, Klink, Lücke, Lahme 5/1, Hahne.

TSV Birkenau:
R. Dietrich, Fremr; Höhne 2, Fey 6, Barrientos, Kinscherf 1, Böhm 6, S. Dietrich 2, Zehrbach, Helbig 1, Schneider 2, Kleis 2, Conrad 5.

(Bericht: Marcel Schreiner)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.