Leider wieder kein doppelter Punktgewinn

mario2.jpg

Erneut wurde es nichts mit einem doppelten Punktgewinn für die Oberliga-Handballer des TSV Birkenau. Mit 35:35 trennte sich das Team von Trainer Tonci Peribonio  vom TSV Altensteig und hielt sich damit zumindest an die Vorgabe des Trainers kein Spiel mehr vor heimischem Publikum zu verlieren. „Ich bin zwar zufrieden, dennoch ist es für uns ein Punktverlust. Wir haben fünf Minuten vor dem Ende mit 34:30 geführt, aber es dann verpasst noch ein Tor nachzulegen.

Aber insgesamt haben wir gut gespielt und so ist die Punkteteilung gerecht“, erklärt Peribonio.
Ohne die verletzten David Hoffmann und Sascha Höhne mussten die Bergsträßer Handballer in der heimischen Langenberghalle antreten. Während Hoffmann auf dem Weg der Besserung ist und auf der Bank Platznahm, ist die Verletzung von Höhne schwerwiegender als gedacht. „Beim Spiel in Oppenweiler hat sich Sascha am Daumen der rechten Hand verletzt. Ein Innenbandriss hat ihn zum Aussetzen gezwungen und nun wird es sich morgen entscheiden, ob er operiert werden muss. Dass er nicht spielen kann, habe ich erst kurz vor dem Spieltag erfahren, das war schon ein Rückschlag“, beschreibt der TSV-Trainer die Situation. „Dazu kam auch noch eine Rote Karte, von der ich erst am Donnerstagabend erfahren habe. Unser Kapitän Jan Fremr hat als Trainer der A-Jugend Rot gesehen und muss nun ebenso ein paar Wochen pausieren.“

So übernahm Mario Osada aus der Birkenauer 1b die Position von Fremr und zeigte eine gute Leistung gegen den eigentlichen Favoriten aus Altensteig. Knapp war der Spielstand die gesamte Partie über, denn Birkenau gelang es nicht die eigene Führung entscheidend auszubauen. Waren es einige Male die leichtfertig verpassten Chancen, die Birkenau den doppelten Punktgewinn kosteten, so muss man auch bemerkten, dass Torwart Andreas Fischer zwar elf Paraden zeigte, insgesamt aber hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb.

Fünf Minuten vor dem Ende schien die Partie schon entschieden. Birkenau hat gerade das 34:30 erzielt und wirkt wie der sichere Sieger. Doch dauert ein Spiel eben 60 Minuten – für Birkenau auch bei diesem Heimspiel ein paar Minuten zu lang. Schnell hat Altensteig im Gegenzug verwandelt und auf 34:31 verkürzt. Birkenau versucht die Zeit zu kontrollieren und dabei das Tor zu erzielen, scheitert aber am Altensteiger Torhüter. „Das hat uns den zweiten Punkt gekostet. Wir konnten nicht nachlegen und haben den Sack mal wieder nicht zugemacht“, so Peribonio. So steht es 20 Sekunden vor dem Ende auf einmal 34:35. Birkenau gibt noch einmal alles und kurz vor der Schlusssirene bekommen die Bergsträßer noch einen Siebenmeter zugesprochen. Rudolf Varak tritt an, zielt und rettet seiner Mannschaft mit diesem Wurf wenigstens noch einen Punkt.

„Altensteig gehört weiter nach oben als es die Tabelle aussagt. Es war insgesamt ein sehr schweres Spiel und uns hilft der Punktgewinn auch weiter“, meint Peribonio dazu. Wohin es den Trainer des TSV nach Auslaufen seines Vertrags zieht, steht immer noch nicht fest. „Aber ich tendiere zu einem  Verein, der von der Philosophie so ähnlich denkt wie ich: auf eine stark ausgeprägte Jugendarbeit.“

TSV Birkenau: Fischer (1-60),Denger, Fey 4, Osada 1, Spilger 11/4, Schmitt, Jost 4, Varak 6/2, Lanci 6, Widmann 3

Marc Schüler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.