Keine Geschenke vor Weihnachten

In der Vorweihnachtszeit geht es für die Falken ans Eingemachte. Weil die Badenliga-Handballer des TSV Birkenau am Sonntagnachmittag zum brisanten Derby bei der SG Heddesheim (17.30 Uhr) gastieren und bereits in der kommenden Woche den TSV Amicitia Viernheim in der Langenberg Sporthalle zum nächsten Nachbarschaftsduell erwarten, entscheidet sich schon bald, ob man glückselig unterm Tannenbaum sitzen darf oder sich über weitere Minuspunkte ärgern muss.  

„Ein Derby ist natürlich immer besonders“, sagt Axel Buschsieper. Der Trainer freut sich – genau wie seine Spieler – schon die ganze Woche auf dieses brisante Auswärtsduell und hofft, dass viele Birkenauer Fans den Weg nach Heddesheim mitgehen, um sein Team zu unterstützen: „Klar ist, dass wir uns in den vergangenen Spielen Selbstvertrauen erarbeitet haben und dort nicht hinfahren, um zu schauen, was möglich ist, sondern mit dem klaren Ziel, dort etwas mitzunehmen. Wir wollen punkten.“

Apropos Punkte: Heddesheim und Birkenau teilen sich aktuell den zweiten Tabellenplatz mit 14:8-Zählern. Lediglich der TV Knielingen und die SG Heidelsheim/Helmsheim haben momentan noch weniger Minuspunkte. Es ist also das Topspiel an diesem Wochenende. Wer gewinnt, schafft es, an der Spitzengruppe der Badenliga dranzubleiben. Wer verliert, hat bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Saison zehn Minuspunkte. Es wäre keine optimale Ausgangslage.

Wenn Coach Buschsieper von den Stärken der Heddesheimer Mannschaft spricht, hört er mit dem Aufzählen kaum auf. „Wir treffen auf eine körperlich sehr robuste Mannschaft, die zudem extrem eingespielt ist“, sagt der Übungsleiter: „Heddesheim ist sehr schwer auszurechnen, weil alle Rückraumspieler Torgefahr ausstrahlen, dazu kommen gute Außen- und Kreisspieler. Und die Torhüter sind auch nicht schlecht.“ Buschsieper weiß, welch anspruchsvolle Aufgabe die Falken erwartet. 

Dass seine Schützlinge nach dem souveränen Heimsieg über Hardheim mit großem Selbstvertrauen anreisen werden, wird die Heddesheimer kaum stören. Schließlich spielen sie in der bisherigen Saison gerade zuhause sehr gut, was zur Folge hat, dass sie sich erst einmal in der Nordbadenhalle geschlagen geben mussten. Damals verloren die Löwen, wie sie sich selbst nennen, gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen II.

 „Das ist jetzt das absolute Spitzenspiel, deswegen hoffen wir auch auf eine volle Halle und Unterstützung von den Rängen“, sagt Buschsieper: „Das ist die nächste Standortbestimmung.“ Und zwar nicht nur für die Falken, sondern für beide Teams. 

Sonntag, 17.30 Uhr: SG Heddesheim – TSV Birkenau.

Foto: Simon Hofman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.