In der entscheidenden Phase fehlen die Alternativen

In der entscheidenden Phase fehlen die Alternativen
Eine unglückliche 32:36 Auswärtsniederlage mußte die A-Jugend im Oberligaspiel beim TV Eppelheim hinnehmen. Unglücklich deshalb, weil trotz der derzeitigen Verletztenliste ( Simon Spilger, Valentin Zürn, Fredrik Thron ) ein Erfolg durchaus im Bereich des Möglichen lag. Die Birkenauer begannen in der Eppelheimer Großraumhalle sehr konzentriert und waren im ersten Abschnitt bis wenige Minuten vor dem Seitenwechsel das dominierende Team.
Leider ging bei der klaren 8:12 Führung (23.) die klare Linie verloren, weil der Angriff zu hektisch und unüberlegt agierte. Die Gastgeber erkannten diese Schwäche und hatten zum Pausenpfiff zum 13:13 aufgeschlossen.Nach Wiederbeginn fanden die Odenwälder nur sehr mühsam ins Spiel und lagen zwischenzeitlich mit 22:17 (42.) im Rückstand. Dank einer kämpferisch starken Phase schien ein Erfolg in greifbare Nähe gerückt, als dem überragenden 15fachen Torschützen Jonas Böhm die abermalige 27:28 Führung (51.) gelang. Dann machte sich jedoch der Kräfteverschleiß bemerkbar, Coach Jochen Spilger fehlten die personellen Alternativen. Dem Gastgeber standen diese zur Verfügung, 5 Minuten vor dem Abpfiff führten die Heidelberger mit 33:30. Birkenau riskierte alles, ging zur offenen Manndeckung über.
Diese Maßnahme blieb leider unbelohnt, am Ende konnten die Gastgeber beim 36:32 Endstand ihren Vorsprung bis zum Schlußpfiff behaupten.

TSV Birkenau: Fremr (1-30, ab 40. ) und Hoffmann (30.-40.) im Tor,
Helbig, Knapp, Fey 2, Steffan, Wagner 3, Freund 3, Gottuck 4, Böhm 15, Demiryol 4, Pauli 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.