Nach 20 Minuten demonstriert der Gegner seine Klasse

Mit 21:33 kamen die Falken beim TSV Weinsberg etwas unter die Räder, dennoch bleibt man mit nun 6:4 Punkten im vorderen Mittelfeld der Tabelle. Dass die Trauben für den TSV Birkenau beim Tabellen Dritten hoch hängen würden, dessen war man sich im Falken-Lager bewusst.

Nicht umsonst hatten die Gastgeber bislang erst einen Punkt abgegeben und standen mit 7:1 Punkten auf Tuchfühlung zur Tabellen Spitze. Am Ende stand jedoch eine 21:33 Niederlage für die Mannschaft von Holger Schwab zu Buche, die man vor allem nach den ersten 20 Spielminuten dann so doch nicht absehen konnte. Mit 6:2 Punkten und breiter Brust fuhr man in den Heilbronner Vorort. Der Anfang des Spiels verlief bis zum 7:7 Ausgleich in der 15 Minute zunächst planmäßig. Als Simon Spilger mit seinem 5. Tor und Simon Schwarz mit seinem zweiten Tor dann sogar eine 9:7 Führung herauswarfen, war die Falken Welt noch in Ordnung. Erstmals konnte auch Neuzugang Niklas Bolkart eingesetzt werden, der mit einem Tor und vier heraus geholten Sieben Meter einen guten Einstand feierte. Dann nahm Weinsberg Trainer Michael Stettner eine Auszeit und innerhalb von sechs Minuten drehten die Gastgeber den Rückstand in eine 12:9 Führung. In dieser Phase leistete sich TSV vier Fehlwürfe aus aussichtsreicher Position. Nun nahm auch Holger Schwab die erste Auszeit, bis zur 11:14 Pausenstand blieb es aber beim 3-Tore Rückstand. Nach dem Wiederanpfiff verkürzte Jonas Böhm beim 12:15 letztmalig auf einen 3-Tore Rückstand, danach brachen jedoch alle Dämme.

Weder Eric Fremr noch Timo Fritsche, der ab der 45. Minute das Tor hütete, konnte man jedoch einen Vorwurf machen, die Abwehr fand keinen Zugriff mehr auf die dynamischen und physisch starken Gastgeber. Der sportliche Leiter Sebastian Brehm sah die Niederlage dann auch nüchtern: „Unser Gegner heute war top auf uns eingestellt und stellt eine physisch extrem starke Mannschaft. Deshalb ist die Niederlage auch absolut verdient“.   

Der sechsfache Torschütze Simon Schwarz konnte sich über seine gute Leistung dann auch kaum freuen. „Wir haben in der Abwehr als auch im Angriff unsere Linie verloren“. In Minute 42 stand beim 23:13 erstmals ein 10-Tore Rückstand auf der Anzeigetafel. „Nach dem 7:9 Rückstand in der ersten Hälfte gab es den notwendigen Ruck in der Mannschaft und ab da lief es hervorragend für uns“, so das Schluss Plädoyer vom Gastgeber Trainer Stettner nach dem Spiel. Nach den verletzungsbedingten Rückschlägen kommt die Spielpause am kommenden Wochenende genau richtig. „Danach müssen wir im Heimspiel gegen Zisishausen wieder über 60 Minuten unser wahres Gesicht zeigen“, ist Brehm zuversichtlich.

TSV Birkenau:
Erik Fremr und Timo Fritsche (45.-60. Minute) im Tor, Laurenz Keil (1), Tobias Büttel (2), Simon Spilger (7/4), Simon Kuch (1), Jonas Böhm (1), Stefan Dietrich (1), Niklas Zehrbach, Jan-Niklas Weis (1), Marvin Brock, David-Denny Hirsch, Simon Schwarz (6), Niklas Bolkart (1).

Foto: Mathias Brock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.