Torhüter Felix Schütz verdient sich die Bestnote – Starke Defensivleistung der Garant für verdienten Auswärtserfolg

Die Vorzeichen standen nicht gut. Im Punktspiel bei der HSG Lussheim musste Kreisligist TSV Birkenau 2 auf seinen wichtigen “Eckpfeiler“ Dominik Roth krankheitsbedingt verzichten. Um so mehr Aussagekraft besaß dann der unerwartet deutliche 16:24 (10:11) Erfolg der Gäste, die sich in der dortigen Hardthalle von Beginn an hellwach präsentierten.

In der besten Anfangsviertelstunde dieser Saison drückten zunächst vor allem Niklas Haid und Routinier Torsten Lais dieser Partie eindeutig ihren Stempel auf. Vor allem der schnelle und wendige Lais war von der gegnerischen Abwehr kaum zu bremsen und sorgte mit seinen ansatzlosen und knallharten Distanzwürfen sowie der deutlichen 4:9 Führung (18.) für einen glänzenden Auftakt . Die “überschaubare Fangemeinde“ sah ein Spiel ihrer Mannschaft, die bis dato in Abwehr und Angriff fehlerfrei agierte. Warum die TSV-Mannen dann die klare Linie verloren und mit halbherzigen Einzelaktionen völlig unnötige Ballverluste produzierten, war nicht zu verstehen. Der Gastgeber fand so jedenfalls wieder zum Rhythmus und konnte bis zum Pausenpfiff des hervorragenden Schirigespanns Schäfer/Schubach (Weinheim/Heddesheim) auf 10:11 verkürzen.

TSV-Coach Heiner Mayer musste sein Team wachgerüttelt haben, anders war die Reaktion seiner Mannschaft nach Wiederbeginn nicht zu interpretieren. Analog zum furiosen Spielbeginn präsentierte sich eine homogene Einheit, die aus einer starken Defensive mit  flexiblem Angriffsspiel beim Spielstand von 12:18 (45.) frühzeitig die Erfolgsweichen stellte. Spätestens jetzt rückten zwei 19jährige Nachwuchsspieler in den Blickpunkt. Torhüter Felix Schütz verdiente sich mit tollen Reflexen über die gesamte Distanz die absolute Bestnote und auch Linksaußen Timo Baumann rechtfertigte mit 5 blitzsauberen Toren das Vertrauen seines erfahrenen Trainers. Ein dickes Lob musste man ferner “7m-König“ Philipp Attrot zollen, der bei acht zugesprochenen Strafwürfen nur eine Fehlwurf (Pfosten) verzeichnete. Insgesamt waren die kompakte Abwehr und das schnelle Umschalten vor allem im zweiten Abschnitt die entscheidenden Kriterien, die beim letztendlich deutlichen 16:24 Erfolg den Ausschlag für die beiden verdienten Auswärtszähler gaben.

TSV Birkenau: Schütz (1.- 55.) und Hebling (ab.55.) im Tor, Haid (2), Hoffmann (2), Baumann (5), Attrot (7/7), Lais (5), Knapp (1), Hartkopp, Cech (1), Spatz (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.