Pleite bei Abstiegskandidat

St. Leon/Reilingen. Mit einer 26:29- (13:18)-Niederlage endete gestern die Badenliga-Partie des TSV Birkenau bei der HSG St. Leon/Reilingen. Für das Team von Trainer Gabriel Schmiedt eine bittere Auswärtsniederlage im Kampf um die vorderen Tabellenplätze. Verärgert zeigte sich deshalb Birkenaus Trainer Gabriel Schmiedt, der sich beim Abstiegskandidaten mehr erhofft hatte.

„Wir wussten, dass die HSG St. Leon/Reilingen sicher kämpfen und alles für den Klassenerhalt tun wird, doch hat meine Mannschaft den Gegner wohl auch ein wenig unterschätzt“, sagte er. Kaum anders wäre es zu erklären, dass der TSV die komplette erste Halbzeit verschlafen hätte und in den ersten 30 Minuten alles falsch gemacht hat, was man falsch machen konnte. „Wir haben nicht ordentlich zusammengespielt, sondern immer wieder versucht uns individuell durchzusetzen. Das hat leider überhaupt nicht geklappt, sondern den Gegner zu Gegenstößen eingeladen, weshalb wir zur Halbzeit auch schon mit 13:18 hinten lagen.“

Im zweiten Durchgang fand Birkenau dann aber langsam den Rhythmus und spielte wesentlich besser als noch in der ersten Hälfte. Aber erst ab der 40. Minute begann die Aufholjagd, die letztlich auch wegen ausgehender Kraft nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Am Sonntag müssen die auf dem vierten Tabellenplatz stehenden Birkenauer Falken zum Derby bei Verfolger TSV Amicitia Viernheim antreten. Für Birkenau geht es dabei auch gegen seinen ehemaligen Torwart Ruven Dietrich und Ex-Rückraumakteur Jan-Axel Jost.

TSV Birkenau: Heckmann (15.-37.), Koch (1.-15. und ab 37.); Fey (3), Varak (2/1), Demiryol, Höhne (9/5), Junkert (1), P. Grimmer (7), von Babka (1), Wetzel, Böhm (1), Dietrich (1), R. Grimmer (1), Jöst.

Weinheimer Nachrichten vom 28.01.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.