Besseres Unter- und Überzahlspiel entscheidend

In dem äußerst temporeich, intensiv und emotional geführten Derby ging es gleich richtig zur Sache. Das Schiedsrichtergespann Schmich / Eger (Weinheim/Viernheim) tat gut daran, hart durchzugreifen. So hagelte es viele Zeitstrafen wegen Foulspiels, aber auch wegen Meckerns. Und das war letztlich ausschlaggebend, denn Hemsbach kam mit den Über- und Unterzahlsituationen besser zurecht als die Birkenauer.

Das Team von Trainer Roland Weber verkaufte sich bei der 24:28 (12:12) Niederlage trotzdem sehr gut und bot dem Favoriten bis zum Schluss Paroli. „Wir haben eigentlich gut gespielt, haben aber beim 21:21 unsere Chancen nicht verwertet. Ansonsten hätte das Spiel auch anders ausgehen können“, war Weber trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Jungs.

Beim Landesliga-Absteiger aus Hemsbach war klar die Handschrift von Trainer Lutz Landgraf zu erkennen. Das gegenseitige Pushen und die offensive Abwehrarbeit war an diesem Tag das Markenzeichen des TVH, der mit Florian Mäffert den überragenden Spieler der Partie in seinen Reihen hatte. Die 1. Halbzeit verlief absolut ausgeglichen, wobei Birkenau in manchen Situationen zu hektisch gegen die offensive Abwehr der Gäste agierte. TVH-Coach Jochen Weber, der den verhinderten Landgraf vertrat, schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Hemsbach erwischte einen Blitzstart in die zweiten 30 Minuten und führte durch Mäffert und Julian Wagner schnell mit 14:18. Birkenaus Trainer Roland Weber durchbrach den Hemsbacher Lauf mit einer Auszeit.

Danach kam der TSV durch Axel Hartkopp, Dominik Roth und Thorsten Lais auf 17:19 heran. Hemsbach dezimierte sich nun durch Undiszipliniertheiten selbst, doch Birkenau nahm die Einladung nicht an. Zweimal hielt TVH-Torwart Tilman Wolf glänzend und als Rene Dambel trotz 4:6-Unterzahl zum 17:21 traf schien Hemsbach endgültig auf der Siegerstraße. Doch Birkenau konterte. Torwart Timo Fritsche gab seinem Team nun mit Klasseparaden Auftrieb und zweimal Roth sowie Spatz und Lais glichen zum 21:21 aus (52.). Die Partie schien zu kippen. Doch Birkenau nutzte in der Folgezeit seine Chancen nicht und Hemsbach schlug bei zwei Zeitstrafen gegen Timo Baumann und Jan Fremr gnadenlos zu – 21:24. Wagner und Tim Stumpenhorst sorgten in den Schlussminuten für die Entscheidung zu Gunsten der Hemsbacher.

TSV Birkenau 1b: Fritsche und Hebling im Tor, Hartkopp (2), Osada (1), Baumann (1), Kern, Attrot (2), Lais (5), Knapp (2), Kilian, Fremr (2), Roth (7/2), Spatz (1).

Bericht: Martin Fath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.