Kopf hoch, Jungs!

Es hat nicht sollen sein: Die männliche C1-Jugend des TSV Birkenau unterlag in einer hart umkämpften und stellenweise hektischen Badenliga-Begegnung der JSG Leutershausen/Heddesheim knapp mit 22:24 (13:9) Toren. Die zahlreichen Zuschauer sahen in der Birkenauer Hermann-Sattler-Halle ein bis zur Schlussminute spannendes Derby voller Emotionen auf beiden Seiten. Hätte vorher jemand dieses Ergebnis beim Aufeinandertreffen des Davids aus dem Weschnitztal gegen den Goliath von der Bergstraße vorausgesagt, wären auf Birkenauer Seite sicher alle zufrieden gewesen. Nach dem Spielverlauf ließen die TSV-Jungs aber die Köpfe enttäuscht hängen – zu kräftig hatten sie am Überraschungserfolg geschnuppert. Birkenau kam zunächst im Angriff nur schwer ins Spiel. Den Gästen gelang es, TSV-Goalgetter Félix Fath komplett aus dem Spiel zu nehmen. Doch auch die Spielgemeinschaft von der Bergstraße hatte im Positionsspiel überraschend wenig zu bieten und konnte ihre deutliche körperliche Überlegenheit nicht ausspielen. So gewann Birkenau nach und nach die Oberhand und überzeugte vor allem, wenn der Ball schnell durch die Reihen lief. Die beiden Außen Martin Schmiedt und Pascal Ehrhard sowie im Rückraum Patrick Braun netzten ein ums andere Mal zur 13:9-Pausenführung ein. Zudem zahlte sich der taktische Schachzug aus, nach einigen Minuten anstelle der etatmäßigen Torhüter mit Niclas Jöst einen großgewachsenen Feldspieler ins TSV-Tor zu beordern. Er machte seine Sache gut. Nach dem Wechsel bekamen die Birkenauer-Jungs aber sichtlich Angst vor der eigenen Courage – und vor der zunehmend harten Gangart des Gegners. Zeitweise standen wegen Zeitstrafen gegen Spieler und Trainer nur noch drei JSG-Feldspieler auf dem Spielfeld. Doch die Gastgeber waren nicht clever genug, ihre numerische Überlegenheit in Treffer umzumünzen. So kam es wie es kommen musste: Die JSG schlug kaltschnäuzig zu und Birkenau blieb nur die Gewissheit, auch gegen die Großen der Badenliga mithalten zu können. Tesarz, Schwab (n.e.); Weis, Ehrhard (4), Kreis (2), Fath (2/2), Schmiedt (6), Braun (4), Jöst (1), Spilger (2), Brock (1). Sichelschmidt, Stamm (n.e.); Schmitt (4), Moringen (6), Dyckhoff (2), Gasser (3), Schulschenk, Franzke, Bühler (3), Sauer (5), Stippel (1).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.