Anzahl der Fehler nicht zu kompensieren

Die D-Jugend hatte es in der Hand, das Heimspiel gegen die HSG Mannheim für sich zu entscheiden. Am Ende hatte das Team des Trainergespanns Böhm/Cech mit der 18:24 (10:12) Niederlage jedoch das Nachsehen. Waren es zu Beginn noch leichtfertige Fehler im Spielaufbau und unnötige Ballverluste, so fanden die TSV-Jungs mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel. Allerdings agierte die Abwehr oftmals ungeschickt und ohne Abstimmung, so bekamen die Gäste gleich vier 7m-Strafwürfe zugesprochen. Dennoch war man beim 9:9 auf Augenhöhe, ehe die HSG die Führung bis zur Pause auf 12:10 ausbaute. „Das war eine gute erste Halbzeit von den Jungs. Vor allem Jeremias Tesarz am Kreis und Ben Schmitt auf der Mitte agierten torgefährlich. Allerdings war die Fehlpassquote einfach zu hoch“, fasste Jonas Böhm die ersten 20 Minuten zusammen. In der zweiten Hälfte gelang es den TSV-Jungs rasch, den Rückstand nicht nur aufzuholen, sondern sich durch starke Abwehrarbeit und schnelle Gegenstöße eine 15:13-Führung zu erkämpfen. Diese hatte leider nur kurzen Bestand, in der Folge übernahm die HSG wieder das Kommando. Das 18:18 Renis knapp drei Minuten vor Schluss bedeutete erneut die Chance zur Wende, zwei schnelle Tore der Mannheimer beendeten endgültig alle Hoffnungen. „Wir haben auch nach der Pause stark begonnen, die Abwehr stand gut, leider war die Chancenverwertung im Angriff jedoch nur mäßig. Das war letztendlich entscheidend“, resümierte Jonas Böhm.

TSV Birkenau: Ben Stevens im Tor, Lennart Nickl, Alen Holjevac-Rajkovic, Ben Schmitt, Jannis Golla, Moritz Beckmann, Ole Pollakowsky, Maurice Fendrich, Jeremias Tesarz, Sören Kadel, Jan Kirchner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.