Arbeitssieg für Schmiedt-Jungs

(msc) Die Birkenauer „Falken“ machen die jüngste Niederlage gegen Pforzheim/Eutingen II vergessen und erkämpfen sich mit einer geschlossen guten Mannschaftsleistung einen 28:24-Sieg. „Ich will keinen Spieler herausheben, sie haben alle gut gespielt“, sagte TSV-Trainer Gabriel Schmiedt. Die geschlagene HG Oftersheim/Schwetzingen II fasste zwischenzeitlich Mut und brachte den Favoriten aus dem Odenwald unter Bedrängnis, doch die Schmiedt-Sieben blieb routiniert und abgeklärt. „Es war nicht souverän, aber man kann es wohl als Arbeitssieg über den Willen definieren“, wusste der Coach.

Gerade der Start seiner Mannschaft gefiel Schmiedt: „Wir haben gut angefangen.“ Eine schnelle 4:1-Führung nach fünf Minuten war die Folge, Birkenau hielt die drei-Tore-Führung dann zunächst fest umschlossen. Nach einer Viertelstunde kamen dann auch die Hausherren in die Partie. „Wir haben Schwetzingen mit unserer zu passiven Abwehr die Möglichkeit gegeben, auszugleichen“, haderte Schmiedt. Das 10:7 schmolz nach und nach ein, mit 11:12 wechselten die Teams die Seiten. Nur zwei Treffer in den letzten 13 Minuten der Hälfte – auch die Abteilung Attacke hing den eigenen Ansprüchen in dieser Phase hinterher.

Nach der Pause kam es für die „Falken“ noch bitterer: Oftersheims Jan Dexheimer traf zum 12:12-Ausgleich, Torhüter Nils Heckmann wurden für zwei Minuten des Feldes verwiesen. Die Hausherren waren jetzt am Drücker, legten schnell mit 16:13 vor. Doch Birkenau wollte es noch einmal wissen. Der Traditionsverein wollte die zweite Niederlage in Folge gegen ein Reserveteam unbedingt vermeiden, warf alle sin die Waagschale. 20 Minuten vor dem Ende galt es indes, ein 16:18 in einen Sieg zu verwandeln.

Sascha Höhne hatte die Gelegenheit mit zwei Siebenmetern, scheiterte aber beim Versuch, das 18:18 zu erzielen. Es blieb bis zur Schlussviertelstunde bei einem Zwei-Tore-Defizit der „Falken“, doch Schmiedt erkannte schon jetzt Besserung: „Wir haben das Tempospiel angezogen“, erklärte der Übungsleiter die taktische Maßnahme: „Das hat sich gelohnt. Wir sind zu einfachen Toren gekommen, die der Schlüssel zum Erfolg waren.“ Marian Kleis und Jonas Böhm glichen auf 20:20 aus, Kapitän Gerrit Fey legte zur 21:20 Führung nach. Schwetzingen ließ sich von diesem 3:0-Lauf so sehr verunsichern, dass die Gäste zu zwei weiteren Treffern kamen. „Sie haben durch die schnellen Tore an Sicherheit verloren, Nils Heckmann hat dann ab der 40. Minute auch sehr gut gehalten.“ Die Hausherren kamen nicht mehr heran, Birkenau sicherte sich so die nächsten beiden Zähler.

HG Oftersheim/Schwetzingen II:
Sartorius; Lahme 4, Gabel, Siegel, Krämer 3, Fink, Fendrich 6/1, Dexheimer 3, Micke 8, Demel, Schöfer, Ziegler, Leibnitz, Hahne

TSV Birkenau:
N.Heckmann, R.Dietrich; Höhne 4/2, Suschlik, Fey 8, Schmidt 2, Kinscherf 5, Baumann, Böhm 4, S.Dietrich 2, L.Heckmann, Kleis 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.